Europameisterschaften

Amelie Kleinmanns Europameisterin mit dem Sportgewehr

Amelie Kleinmanns Europameisterin mit dem Sportgewehr

26.07.2013 – Amelie Kleinmanns (Kempen/Foto) hat den größten Erfolg in ihrer bisherigen Karriere erzielt. Sie brillierte bei den Europameisterschaften Gewehr und Pistole in Osijek (Kroatien) mit dem Sportgewehr, bezwang im Finale die gesamte Konkurrenz und wurde mit 456,2 Ringen Europameisterin.

192 Ringe im Kniend-, 196 Zähler im Liegendanschlag und weitere 194 Ringe in stehender Position ergaben für sie gute 582 Ringe mit denen sie als Sechste nach dem Vorkampf in der Runde der besten Acht stand.

Im Finale war Amelie Kleinmanns konzentriert und stark und nach der zweiten Position, dem Liegendschießen, hatte sie mit 308,4 Ringen einen deutlichen Vorsprung vor der Konkurrenz, die in Person von Ivana Maksimovic (Serbien) auf Platz zwei mit 304,7 Ringen deutlich zurücklag.

Auch im Stehendschießen behielt Amelie Kleinmanns schließlich die Nerven, ließ sich von Snjezana Pejcic (Kroatien), die zum Schluss immer näher kam, nicht beirren und bracht ihren Vorsprung ins Ziel. Die Kroatin wurde mit 453,9 Ringen Zweite und Ivana Maksimovic belegte mit 440,0 Ringen den dritten Platz.

Constanze Rotzsch (Markkleeberg) wurde mit 578 Ringen auf dem 21. Platz notiert. 192, 198 und 188 Ringe in den drei Positionen lautete ihre Bilanz. Für Yvonne Jaekel (Thumsenreuth) standen nach der Qualifikation 573 Ringe auf der Anzeigetafel. Sie erzielte in den jeweiligen Anschlägen 193, 195 sowie 185 Ringe. Das Gesamtergebnis hieß bei ihr Platz 35.

Platz sechs hieß es am Ende für die deutschen Damen mit 1737 Ringen im Mannschaftswettbewerb. Gold ging an Tschechien, das aber nur hauchdünn gegen Frankreich und Polen die Oberhand behielt, denn die französischen und polnischen Schützinnen blieben den neuen Europameisterinnen mit jeweils 1736 Zählern hart auf die Fersen.

Zwischen Frankreich und Polen musste am Ende das Innenzehnerverhältnis entscheiden und hier hatten die Französinnen mit 82:81 ebenfalls ganz knapp die Nase vorn.

Die deutschen Junioren konnten im Wettbewerb Kleinkalibergewehr Liegendschießen nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Maximilian Wolf (Landsham) kam im Einzelwettbewerb als bester DSB-Teilnehmer mit 617,1 Ringen auf den 13. Platz.

Andre Link (Mundelsheim), der vor zwei Tagen im Wettbewerb Freie Waffe im Einzel- und im Mann-schaftswettbewerb den Europameistertitel holte, kam diesmal mit 614,8 Zählern auf Rang 25, während Mario Nittel (Keltern) mit 611,0 Ringen den 36. Platz belegte.

Es siegte Roberto May (Schweiz) mit 206,6 Ringen im Finale vor Sandor Magy (Ungarn) mit 205,7 Zählern und Simon Weithaler (Italien) mit 183,3 Ringen.

Das Team des Deutschen Schützenbundes belegte in der Mannschaftswertung mit 1842,9 Ringen den siebten Platz. Neuer Europameister wurde die Schweiz mit 1855,8 Ringen. Damit stellten die drei jungen Schützen einen neuen Welt- und Europarekord im Nachwuchsbereich auf. Zweiter wurde Norwegen mit 1849,5 Ringen vor der Ukraine, deren Schützen mit 1848,7 Zählern die Bronzemedaille gewannen.

Alle Ergebnisse der Europameisterschaften in Osijek finden Sie nach Abschluss der jeweiligen Wettkämpfe über diesen Link