Weltmeisterschaften

Innerdeutsches Duell um WM-Gold

Innerdeutsches Duell um WM-Gold

27.02.2014 – Carlo Schmitz (Duisburg/Foto) und Maximilian Weckmüller (Eschwege) stehen sich im Junioren-Wettkampf mit dem Recurvebogen am kommenden Sonntag im Finale um Gold bei der Weltmeisterschaft Halle des Internationalen Bogensportverbandes World Archery in Nimes (Frankreich) gegenüber.

Der Rheinländer bezwang im Einzelwettbeerb zunächst Lasha Phakadze (Georgien) mit 6:2, ließ in Runde zwei der Direktausscheidung Marco Galfione (Italien) beim 6:4 als Verlierer vom Platz gehen und mit dem gleichen Resultat hatte auch Lucas Daniel (Frankreich) das Nachsehen.

Im Halbfinale konnte auch David Pasqualucci (Italien) den jungen Duisburger nicht stoppen, denn Carlo Schmitz setzte sich mit 7:3 durch.

Maximilian Weckmüller begann seinen Weg in das Finale um Gold mit einem 6:2 gegen Rick Martens (Belgien). Es folgte ein 6:4 gegen Vedran Orlic (Kroatien) und im Viertelfinale war auch Kerem Kirsever (Türkei) beim 6:2 kein Stolperstein.

Jan van Tongeren (Niederlande), der im Achtelfinale Lukas Maier (Pfreimd) mit 7:1 besiegte, musste beim 2:6 aus seiner Sicht die Überlegenheit des Hessen anerkennen, der nun vor dem bisher größten internationalen Erfolg seiner noch jungen Karriere steht.

Bei den Juniorinnen kam Cynthia Freywald (Dähre) ins Viertelfinale, wo sie erst im Stechen gegen die Qualifikationserste Ariuna Zargalowa (Russland) ausschied. Zuvor hatte sie Argyro Androutsou (Griechenland) mit 6:4 und mit dem gleichen Resultat Aurelie Carlier (Frankreich) bezwungen.

Katharina Bauer (Raubling) kam nach einem 6:2 gegen Marlena Wejnerowska (Polen) in Runde zwei musste dort aber gegen Zibzema Dambajewa (Russland) beim 5:6 erst im Stechen der Russin den Vortritt lassen. Michelle Kroppen (Straelen) schied dagegen in der ersten Runde gegen Sara Ret (Italien) beim 4:6 aus.

Bei den Herren war im Einzelwettkampf Florian Kahllund (Fockbek/Foto) der beste deutsche Schütze. Der 19-jährige Student aus der kleinen Gemeinde im Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein, nach dem Vorkampf auf dem zweiten Platz, bezwang zunächst Jeremiah Cusick (USA) mit 6:4 und dann auch seinen Nationalmannschaftskollegen Eric Skoeries (Berlin) mit 7:3.

Gegen Taylor Worth (Australien) führte Florian Kahllund im Viertelfinale nach zwei Sätzen mit 3:1, musste dann aber die nächsten beiden Durchgänge dem Schützen vom fünften Kontinent überlassen und fand sich mit 3:5 im Hintertreffen. Nach nochmaligem Ausgleich zum 5:5 verlor der DSB-Schütze dann jedoch das Stechen und musste mit 5:6 als Unterlegener vom Stand.

Eric Skoeries hatte in seinem Auftaktmatch gegen Hideki Kikuchi (Japan) im Stechen mit 6:5 die Oberhand behalten.

Rafael Poppenborg (Bochum), mit seinem Verein Sherwood BSC Herne am vergangenen Samstag noch Deutscher Mannschaftsmeister geworden, unterlag in der ersten Runde dem Qualifikationsdritten Ryan Tyack (Australien) glatt mit 0:6.

Die deutschen Damen, die in der Qualifikation so gute Leistungen erzielten und daher auch im Mannschaftswettbewerb an führender Position in die Eliminationen gehen, konnten im Einzelwettbewerb von den Platzierungen her gesehen, nicht an die hervorragenden Leistungen anknüpfen.

Veronika Haidn-Tschalova (Deggendorf) kam nach einem 7:1-Erfolg gegen Valentin De Giuli (Schweiz) in die zweite Runde, unterlag dort aber Alexandra Mirca (Moldawien) mit 4:6.

Elena Richter (Berlin) kämpfte gegen Clothilde Didierlaurent (Frankreich) zwar um ein Weiterkommen, schied aber schon nach der ersten Partie mit 5:6 knapp im Stechen aus, während Karina Winter (Berlin) ebenfalls in ihrem Auftaktmatch gegen Gina Gonzalez (Mexiko) eine 2:6-Niederlage hinnehmen musste.

Die Ergebnisse der Hallen-Weltmeisterschaft in Nimes finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe über diesen Link.