Allgemeines

Schießstandsachverständige tagten in Wiesbaden

Schießstandsachverständige tagten in Wiesbaden

03.12.2014 – Zu der jährlich stattfindenden Tagung der Landesreferenten hatten der 1. Vizepräsident des DSB, Wolfgang Kink, und Vizepräsident Recht, Jürgen Kohlheim, die Referenten der Landesverbände nach Wiesbaden in die Geschäftsstelle des Deutschen Schützenbundes eingeladen.

Sie konnten auch den Vertreter des DSB in der Arbeitsgemeinschaft Schießstandrichtlinien beim DOSB, Willi Palm, begrüßen. Die beiden großen Themen waren die Situation der Schießstandsachverständigen ab 1. Januar 2015 und die Evaluierung der Schießstandrichtlinie 2012.

Die Regelung der Allgemeinen Waffengesetz-Verordnung, die ab 1. Januar 2015 nur noch öffentlich bestellte und vereidigte Schießstandsachverständige zulässt, wurde von der Mehrzahl der Teilnehmer kritisiert. Sie gaben ihrem Unmut darüber Ausdruck, dass der Verband unabhängiger Sachverständiger (VuS) eine Änderung dieser Regelung blockiere. Sie forderten, weiterhin die jahrzehntelang tätigen und fachlich besonders qualifizierten „Anerkannten Schießstandsachverständigen“ zu den Regelüberprüfungen zuzulassen.

Die Teilnehmer begrüßten, dass im DOSB eine Arbeitsgruppe Schießstandrichtlinien gebildet worden ist, der Sachverständige aus den verschiedenen Bereichen (Schießsport, Jagd, Schießstandbetreiber, Sachverständigenverbände, Polizei) angehören.

Willi Palm stellt dar, dass die Aufgaben dieser Arbeitsgruppe sowohl die Fortentwicklung der Schießstandrichtlinie beinhalten als auch die Entwicklung von Konzepten für die Aus- und Fortbildung umfassen. Einhellig wurde von den Sachverständigen sein Vorschlag begrüßt, unter dem Dach des DOSB eine Trägergemeinschaft der vertretenen Verbände ins Leben zu rufen, die in gemeinsamer Verantwortung für die Ausbildung von Schießstandsachverständigen auf der Grundlage hoher Qualitätsstandards sorgen soll.

Die Sachverständigen bildeten eine kleine Arbeitsgruppe, die sich mit aufgetretenen Problemstellungen der Schießstandrichtlinie, insbesondere zu der Problematik der Schützenvögel und der bayerischen Schießscheiben befassen sowie Vorschläge für die Arbeit der Arbeitsgruppe des DOSB erarbeiten und koordinieren wird. Hierzu nehmen die Referenten der Landesverbände gern Anregungen und Vorschläge aus dem Kreis der vielen Vereine auf, die Betreiber von Schießstätten sind.

Beitrag: Jürgen Kohlheim

Das Foto in Originalgröße