International

Erfolgreicher Saisonabschluss der Pistolenschützen beim Europacupfinale

Erfolgreicher Saisonabschluss der Pistolenschützen beim Europacupfinale

29.09.2015 – Einmal mehr war es Pierre Michel (Velbert/Foto Mitte), der sich drei Wochen nach seinem Sieg bei den Deutschen Meisterschaften in der Disziplin Zentralfeuerpistole auch den Gesamtsieg beim Europacupfinale in Bordeaux (Frankreich) in dieser Disziplin holte.

Mit 588 Ringen und einem Abstand von acht Zähler zum Zweitplatzierten Paal Hembre (Norwegen/Foto links) sowie dem Franzosen Florian Fouquet (Foto rechts), der mit 576 Ringen Dritter wurde, konnte er die Goldmedaille und den Siegpreis  von 2.400 Euro in Empfang nehmen.

Im Wettkampfverlauf ließ er von Anfang an seiner Konkurrenz keine Chance und führte souverän bis zum Wettkampfende. Selbst bei einer Ringgleichheit hätte er den Vorteil mit 22 Innenzehner für sich nutzen können. Paal Hembre erzielte hier „nur“ 19 Innenzehner.

Die beiden anderen Schützen des DSB, Michael Schleuter (Düren/577 Ringe) und Patrick Meyer (Köln/ 574 Ringe) konnten sich als Fünfter und Achter auch weit vorne platzieren, wobei Michael Schleuter kurzzeitig sogar auf Medaillenkurs lag, diesen aber aufgrund einer schlechten Serie im Duell-Durchgang nicht halten konnte.

Bei der am zweiten Wettkampftag geschossenen Disziplin Standardpistole kamen die deutschen Starter nur schwer in Gang. Am besten bewältigte es aber Michael Schleuter, der sich, aus dem Mittelfeld kommend, immer weiter nach vorn schoss. Nach den ersten zwei Serien in zwanzig Sekunden (99 Ringe), belegte er den dritten Rang, den er bis zum Wettkampfende nicht mehr abgab.

Mit seiner Jahresbestleistung von 568 Ringen holte er sich Bronze hinter dem neuen Europacup-Finalsieger Boris Artaud (Frankreich) mit 572 Ringen und dem favorisierten Portugiesen Joao Costa, der mit 570 Ringen auf den zweiten Platz kam.

Für Pierre Michel und Patrick Meyer kam es bei Wettkampfende zu eher schwächeren Platzierungen. So fand sich Pierre Michel mit 558 Ringen auf dem elften Platz wieder und Patrick Meyer mit ungenügenden 553 Ringen sogar nur auf dem 14. Rang.

Das Fazit der vergangenen Saison fällt sehr positiv aus. Es war die beste Wettkampfzeit seit der Teilnahme deutscher Schützen im Jahr 2007 am nichtolympischen Europacup und den daraus resultierenden Teilnahmen an Kontinental- und Weltmeisterschaften.

Christian Reitz (Regensburg) schoss in dieser Saison einen spektakulären Weltrekord von 595 Ringen mit der Zentralfeuerpistole bei den Europameisterschaften in Maribor (Slowenien), wo auch die DSB-Teams in beiden Disziplinen den EM-Titel erkämpften. Darüber hinaus wurde Christian Reitz auch Vize-Europameister mit der Standardpistole.

Zum ersten Mal konnte mit Pierre Michel der DSB einen Europacup gewinnen und nicht zuletzt konnten sich außer Michael Schleuter alle anderen Schützen mit Deutschen Meisterschaftsmedaillen auszeichnen.  

Nach der alten Saison ist allerdings schon wieder vor der neuen Saison. Der Plan für den Europacup 2016 steht fest. Beginnend mit Hannover und Århus (Dänemark) im Mai findet die Wettkampfserie ihre Fortsetzung im Monat Juni in Öckerö (Schweden) und Lahti (Finnland). Das Finale erfolgt im September erstmalig in Deutschland, wo der Niedersächsische Sportschützenverband in Hannover der Ausrichter sein wird.

Alle Ergebnisse des Europapokalfinales in Bordeaux finden Sie über diesen Link.

Das Foto in Originalgröße

Beitrag: Jürgen Wiefel
Foto: ESK