Bundesliga

Noch alles offen in Bundesliga Luftgewehr Gruppe Süd

Noch alles offen in Bundesliga Luftgewehr Gruppe Süd

14.12.2015 – In der Bundesliga Luftgewehr Gruppe Süd ist auch nach dem vorletzten Wettkampfwochenende der Gruppenphase sowohl an der Spitze als auch am Tabellenende noch alles offen und damit fallen die endgültigen Entscheidungen erst in den letzten Veranstaltungen im Januar.

Der amtierende Deutsche Meister und Tabellenführer SG Coburg tat sich im Duell gegen den Tabellenletzten SV Schopp erstaunlich schwer, bevor der 3:2-Erfolg schließlich feststand. Sogar Spitzenschütze und Kleinkaliber-Olympiasieger von London 2012, Niccolo Campriani (Foto), musste gegen Tanja Perec beim 395:396 federn lassen. Auch Lorenz Gluth verlor im Stechen gegen Lara Hasenstab.

Durch Jürgen Wallowsky, Manuel Wittmann und Katharina Stang wurde aber der schmeichelhafte Sieg nach Hause gebracht und damit bleibt der Titelverteidiger mit 16:2 Punkten alleiniger Tabellenführer, weil es tags drauf ein 4:1 gegen die SSVG Brigachtal gab.

Auch die beiden Verfolger der Coburger, die HSG München und Germania Prittlbach, kamen mit jeweils zwei Siegen und jetzt 14:4 Punkten aus dem Wochenende heraus, die jedoch teilweise hart umkämpft waren. Die beiden 3:2-Erfolge der HSG gegen KKS Königsbach und von Prittlbach gegen die SG Waldkraiburg behielten bis zu den letzten Schüssen ihre Spannung.

Hinter den drei Mannschaften an der Tabellenspitze rechnen sich KKS Königsbach und Der Bund München mit jeweils 12:6 Zählern berechtigte Chancen für das Finale am 13./14. Februar in Rotenburg an der Fulda aus. Der Bund hat im Januar dabei mit der SG Coburg einen äußerst schweren Gegner und sicherlich das schwierigere Restprogramm.

Mit 10:8 Punkten liegt die SSG Dynamit Fürth noch in Reichweite der Finaltickets und könnte sich bei entsprechendem Ausgang der letzten beiden Begegnungen gegen Waldkraiburg und der HSG München theoretisch noch auf Rang vier wiederfinden.

Im unteren Tabellenbereich haben derzeit neben dem SV Schopp, der mit 2:16 Punkten die „Rote Laterne“ in Händen hat, auch der SV Affalterbach und die Singoldschützen aus Großaitingen, beide mit 4:14 Zählern auf den Plätzen zehn und elf, die größten Abstiegssorgen vor den letzten beiden Partien der Gruppenphase im Januar.

Alle Ergebnisse der Bundesliga Luftgewehr Gruppe Süd finden Sie über diesen Link.