Allgemeines

Ehrenmitglied Dr. med. Heinz Lösel verstorben

Ehrenmitglied Dr. med. Heinz Lösel verstorben

17.12.2015 – Nach einem langen und erfüllten Leben verstarb am 15. Dezember 2015 im Alter von 96 Jahren in Ludwigshafen der Facharzt für Chirurgie und langjährige Verbandsarzt des Deutschen Schützenbundes Dr. med. Heinz Lösel, Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes und des Internationalen Schießsportverbandes. Die Nachricht erfüllt uns alle mit tiefer Trauer.

Der gebürtige Fürther war seit den 1950er Jahren ein passionierter Sportschütze, Mitglied im Postsportverein Ludwigshafen, Landesmeister und mehrfacher Vizemeister mit der Sportpistole im Pfälzischen Sportschützenbund und 1970 Teilnehmer an den Deutschen Meisterschaften.

Im Jahr 1975 hatte Dr. Heinz Lösel mit seiner Teilnahme an den Schießsporteuropameisterschaften seinen ersten internationalen Einsatz als Sportarzt des Deutschen Schützenbundes. Damit begann eine beispiellose Karriere, die Heinz Lösel über drei Jahrzehnte hinweg zum „Doc der Welt“ im Schießsport und darüber hinaus im Bereich des olympischen Sports überhaupt werden ließ. Er war eine international anerkannte Koryphäe von einzigartiger Ausstrahlungskraft.

Dr. Heinz Lösel war Vorsitzender der Medizinischen Kommissionen der International Shooting Sport Federation (ISSF) und der European Shooting Confederation (ESC). Seine Untersuchungen und Darstellungen, seine Methoden und Erfahrungen, die er in unzähligen, in mehrere Sprachen übersetzten Aufsätzen und Artikeln und einigen Büchern publizierte, wurden grundlegend für die moderne Sportmedizin und Sportpsychologie im Schießsport. Heinz Lösel gilt zudem als der Vater der Leistungsdiagnostik, einer Fachrichtung, ohne die eine optimale, persönlichkeitsgerechte Trainingsgestaltung im Hochleistungsschießsport heute gar nicht mehr denkbar ist.

Aber nicht die wissenschaftlichen Meriten standen für Dr. Lösel im Vordergrund seines Wirkens, sondern der Athlet als Mensch in seinem ganzheitlichen Lebenskontext. Sein Verhältnis zu den von ihm betreuten Sportlerinnen und Sportlern ging weit über die reine Arzt-Athletenbeziehung hinaus. Der langjährige Hausarzt des Altbundeskanzlers Helmut Kohl war Tag und Nacht - buchstäblich jederzeit -für seine Schützlinge ansprechbar. „Die Menschen zuerst als Menschen zu betrachten und immer für sie da sein“, war sein erklärtes Verständnis von der Bedeutung des Hippokratischen Eids. Selbst im hohen Alter und nach der Beendigung seiner offiziellen Tätigkeit im Jahr 2006 blieb er viel gefragter Ratgeber  für „seine“ Patientinnen und Patienten. Seine Menschlichkeit, sein Einfühlungsvermögen, seine Fähigkeit, sich ganz den individuellen Anliegen zuzuwenden, machten ihn für Generationen von Athleten zu einer unverzichtbaren Vertrauenspersönlichkeit.

Für seine Verdienste wurde Heinz Lösel mit zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt, unter anderem mit den Ehrenmitgliedschaften im Deutschen Schützenbund und in der International Shooting Sport Federation und dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Der Deutsche Schützenbund, der internationale Schießsport und die gesamte Sportwelt verlieren mit Dr. Heinz Lösel einen Pionier der modernen Sportmedizin, einen herausragenden Praktiker und einen guten Freund.

Sein wissenschaftliches und praktisches Wirken, seine Humanität und seine einzigartige Persönlichkeit werden unvergessen bleiben.