Bundesliga

Beide Titelverteidiger ausgeschieden

Beide Titelverteidiger ausgeschieden

13.02.2016 – Das zweite Viertelfinale hatte es in sich, denn mit dem SV Kelheim-Gmünd im Bereich Luftpistole und mit der SG Coburg mit dem Luftgewehr sind beim Bundesligafinale in Rotenburg an der Fulda beide Titelverteidiger ausgeschieden. Der SV Kriftel besiegte Kelheim-Gmünd klar mit 4:1, ein Stechen musste die Partie Hubertus Elsen gegen Coburg entscheiden.

Sonja Pfeilschifter (Elsen/Foto rechts) und Nikola Mazurova (Coburg/Foto links) standen als einzige Schützen noch am Stand, als es in das entscheidende Shoot-off ging. 2:2 stand es bis dahin, denn an den Positionen zwei und drei hatten die Paderborner Vorstädter durch Abhinav Bindra (397:390 gegen Jürgen Wallowsky) und Julian Justus (395:386 gegen Manuel Wittmann) gewonnen.

Der amtierende Deutsche Meister konnte sich an den Positionen vier und fünf durch Lorenz Gluth (393:392 gegen Nadine Schüller) und Katharina Stang ( 389:385 gegen Dirk Steinicke) durchsetzen.

Nun also Stechen nach 395:395-Remis an Position eins zwischen den beiden Spitzenschützinnen, die sich im regulären Wettkampf nichts schenkten und einen herausragenden Wettkampf lieferten. Beide trafen unter dem frenetischen Beifall in der vollbesetzten Halle die Zehn – ein weiterer Stechschuss erhöhte die Spannung weiter.

Mazurova erzielte zuerst eine Neun, denn ein gelber Punkt blinkte an der Anzeigetafel auf, danach folgte ein roter Punkt von Sonja Pfeilschifter und unter ohrenbetäubendem Jubel hatte das Team von Hubertus Elsen den Titelverteidiger mit 3:2 geschlagen.

Beim gleichzeitig stattfindenden Wettbewerb mit der Luftpistole glaubten die Zuschauer zunächst nicht, was sie auf der Anzeigetafel sahen. Kelheim-Gmünd, der amtierende Deutsche Meister, lag nach der ersten Hochrechnung mit 1:4 im Rückstand.

Die Krifteler schossen einen guten Wettkampf, ließen sich nie aus der Ruhe bringen und holten einen Punkt nach dem anderen. Christian Reitz besiegte Damir Mikec mit 387:385 an der Spitzenposition. Aaron Sauter, der zu Beginn des Matchs in Rückstand lag, überholte Michael Bittner am Ende und gewann mit 372:371.

An Position drei siegte Slawomira Szpek gegen Manuel Heilgemeier mit 378:375 und nachdem Dominik Sänger in der ersten Serie 99 Ringe auspackte und Monika Karsch damit erschreckte, kam der Hesse auch im weiteren Verlauf der Partie zu Vorteilen und siegte schließlich mit 379:372.

Den einzigen Punkt für den SV Kelheim-Gmünd holte sich Philipp Grimm, der an Position fünf Andreas Fix mit 374:373 knapp schlagen konnte.

Alle Ergebnisse des Bundesligafinales in Rotenburg finden Sie über diesen Link.

Das Foto in Originalgröße