Bundesliga

SV Waldkirch und SB Freiheit eine Runde weiter

SV Waldkirch und SB Freiheit eine Runde weiter

13.02.2016 – Aufsteiger SV Waldkirch mit der Luftpistole und der SB Freiheit mit dem Luftgewehr haben als dritte Vereine das Semifinale erreicht. Der SV Waldkirch bezwang mit 3:2 die Braunschweiger SG und der SB Freiheit setzte sich mit 4:0 gegen Der Bund München durch.

Ein spannendes Match bekamen die Zuschauer mit der Luftpistole zu sehen, denn nach der Anfangsphase sah Braunschweig wie der mögliche Sieger aus. An den vorderen drei Positionen waren die Welfenstädter vorne und beim starken Aufsteiger, der in seinem Premierenjahr in der höchsten deutschen Mannschaftsklasse des Sportschießens gleich die Endrunde erreichte, machte sich ein wenig Premierennervosität bemerkbar.

Viele Neuner und sogar etliche Achter bestimmten das Bild. Doch je länger das Match lief, umso besser wurden die Schützen aus der Südgruppe. Alexander Kindig (Waldkirch/Foto links) überholte an Position zwei Patrick Meyer (Foto rechts) und siegte mit 375:372. Das gleiche Muster übernahm auch Matthias Holderried, der Marco Angermann-Günzel zunächst in Führung gehen lassen musste, dann aber in die Begegnung durch eine starke 99er-Serie zurückkam und am Ende mit 382:379 erfolgreich blieb.

Den dritten Punkt sicherte Susanne Roß beim 369:362 gegen einen indisponierten Markus Gather, der in Zeitdruck geriet. Nach 22 Minuten hatte er nur neun Schüsse abgegeben und musste sich somit enorm sputen.

Die Punkte für die Niedersachsen sicherten Oleg Omelchuk durch ein 384:377 gegen Anna Korakaki an Position eins und Routinier Valerij Samojlenko an Position fünf durch einen 367:364-Sieg gegen Michael Spindler.

Barbara Engleder war die Einzige, die im Team von Der Bund München wenigstens nicht verlor. Nach einem erstklassigen Duell an der Spitzenposition gegen Jolyn Beer stand es am Ende 397:397. Auf ein Stechen konnte verzichtet werden, da der SB Freiheit alle anderen vier Punkte gewann.

Den ersten Punkt für die Harzer sicherte Martina Prekel durch ein ungefährdetes 391:384 gegen Michaela Walo. Dann besiegte mit dem letzten Schuss Michaela Thöle Silvia Rachl durch eine Zehn mit 392:391 und Alin George Moldoveanu, der Olympiasieger von London 2012, holte den entscheidenden Punkt durch einen 396:393-Sieg gegen Kata Zwickl-Veres. Pamela Bindel setzte mit 388:385 gegen Josefa Gistl den Schlusspunkt unter die Partie.

Alle Ergebnisse des Bundesligafinales in Rotenburg finden Sie über diesen Link.

Das Foto in Origianlgröße