Deutsche Meisterschaften

Keib und von Schilling nutzen die Gunst der Stunde

Keib und von Schilling nutzen die Gunst der Stunde

08.03.2016 – Die deutschen Meisterschaften Halle der Bogenschützen im norddeutschen Bad Segeberg endeten mit einer Reihe von Überraschungen. In Abwesenheit der Nationalteamschützen, die zeitgleich mit großem Erfolg bei der Hallen-WM in Ankara starteten, sicherten sich mit dem olympischen Recurvebogen Heiko Keib und Dr. Ute von Schilling die Titel.

Der Dauelser Bundesligaschütze Heiko Keib (Foto) bezwang im Finale mit Maximilian Weckmüller (Eschwege) eines der verbliebenen Nationalteammitglieder und setzte sich mit 6:4 durch. Schon im Halbfinale hatte Keib mit Marc Rudow (Tiefenbach) ein weiteres Mitglied der Eliteauswahl mit 6:4 bezwungen. Rudow sicherte sich durch ein 6:2 über WM-Teilnehmer Christian Weiss (Ehingen) Bronze.

Im Goldfinale der Damen standen sich zwei Außenseiterinnen gegenüber. Dr. Ute von Schilling (Ahlten) gewann mit 6:2 über Ute Rapp (Zelli.W.) und gewann Gold. Bronze ging an die eigentlich favorisierte Katharina Bauer aus Raubling nach ihrem 10:8 im Stechen über Daniela Klesmann (Nürtingen). Ute von Schilling hatte Katharina Bauer durch einen 6:2-Sieg im Halbfinale den Weg ins „Endspiel“ verbaut.

Bei den Compounddamen waren die Favoritinnen im Halbfinale hingegen unter sich. Die international renommierte Janine Meißner (Schmitten) besiegte im Goldfinale Carolin Landesfeind vom nordhessischen SV Böddiger. Deren Mutter Dorith Landesfeind holte sich Bronze durch ein 144:143 über WM-Teilnehmerin Velia Schall (Karlsruhe).

Bei den Compoundherren bildete das Halbfinale die Runde der Überraschungen. Die Außenseiter Ralf Lafleur (Solingen) und Henrik Hornung (Trudering) setzten sich gegen die ehemaligen und aktuellen Nationalschützen Paul Titscher und Marcus Laube (beide Garbsen), beide mit WM-Erfahrung ausgestattet, durch. Für Laube blieb später Bronze nach einem 148:147 über Titscher, während Ralf Lafleur durch ein glattes 145:135 über Hornung den Titel holte.