Weltcup

Weltcupsiege für Natascha Hiltrop und Elke Seeliger

Weltcupsiege für Natascha Hiltrop und Elke Seeliger

29.03.2016 – Die Sportschützen des Deutschen Behindertensportverbandes präsentierten sich beim IPC Weltcup für Gewehr und Pistole in der thailändischen Metropole Bangkok in starker Form. Die 23-jährige Nachwuchsathletin Natascha Hiltrop (Heringen/Foto) und die 43-jährige Newcomerin Elke Seeliger (Etzhorn) feierten in Fernost beeindruckende Siege.

In einem hochspannenden Finale beim Liegendschießen mit dem Kleinkalibergewehr setzte sich Natascha Hiltrop mit 203,6 Ringen (Vorkampf 605,5) gegen die Paralympics-Goldmedaillengewinnern Veronika Vadovicova (Slowakei) mit 203,0 Zählern (Vorkampf 601,9) durch. Den dritten Platz belegte Andrii Doroshenko (Ukraine) mit 182,1 Ringen (Vorkampf 602,2). Für Natascha Hiltrop war es bereits der insgesamt vierte Weltcupsieg in ihrer noch jungen Karriere.

Ihren ersten Weltcupsieg erkämpfte sich dagegen Elke Seeliger (Foto unten) im Dreistellungskampf mit dem Kleinkalibergewehr über 3x20 Schuss in einem an Dramatik nicht zu überbietenden Finale nach Stechen mit 9,5:8,9 gegen die Weltklasseschützin Veronika Vadovicova. Beide hatten nach Abschluss des Finales 437,6 Ringe auf ihrem Konto. Nach dem Vorkampf, der bei extremer Hitze und sehr wechselhaften Wind ausgetragen wurde, hatte die Slowakin mit 569 Ringen gegenüber 545 Ringen von Elke Seeliger noch ihre Überlegenheit demonstriert, aber die deutsche Schützin zeigte ein exzellentes Finale und hatte beim entscheidenden Stechschuss die besseren Nerven. Mit beachtlichen 424,7 Zählern (Vorkampf 555) konnte Natascha Hiltrop sich die Bronzemedaille sichern und damit auch in dieser Disziplin ihre Ambitionen auf eine Spitzenplatzierung bei den Paralympics in Rio erneut unter Beweis stellen.

Auch im Stehendschießen mit dem Luftgewehr zeigte Elke Seeliger ihr Potential. Mit 201,2 Ringen (Vorkampf 403,9) im Finale wurde sie hinter Veronika Vadovicova, die 202,8 Zähler (Vorkampf 416,9) erzielte, mit der Silbermedaille belohnt. Bronze ging an die Thailänderin Wasana Keatjaratkul mit 180,4 Ringen (Vorkampf 409,8). Eine weitere Top-Platzierung erreichte die mehrfache Paralympics-Medaillengewinnerin Sabine Brogle (Altdorf) als Fünfte mit 138,3 Zählern (Vorkampf 399,7) gefolgt von Natascha Hiltrop, die auf 117,8 Ringe (Vorkampf 409,7) kam.

Die ausgezeichneten Leistungen der Mannschaft des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) rundeten im Liegendschießen mit dem Luftgewehr Natascha Hiltrop als Fünfte mit 136,7 Zählern (Vorkampf 634,6) und im Stehendschießen mit dem Luftgewehr Norbert Gau (München) ebenfalls als Fünfter mit 140,5 Ringen (Vorkampf 607,1) sowie Josef Neumaier (Altötting) als Siebter mit 99,9 Zählern (Vorkampf 612,0) ab. Auch im Dreistellungskampf mit dem Kleinkalibergewehr über 3x40 Schuss konnte Josef Neumaier als Sechster mit 400,3 Ringen (Vorkampf 1122) überzeugen. Sportsoldat Maik Mutschke (Döbern) erzielte im Liegendschießen mit dem Luftgewehr 629,4 Zähler und wurde auf Platz 14 notiert.

Beim zweiten Weltcup des Jahres hatten fünf Athleten des Deutschen Behindertensportverbandes insgesamt elfmal das Finale erreicht. Mit zwei Gold-, einer Silber- und einer Bronzemedaille sowie fünf Top-Sechs-Platzierungen wurde erneut unterstrichen, dass das Konzept aufgeht. „Ich bin zufrieden, aber wir müssen im Hinblick auf die Paralympics in Rio de Janeiro noch zulegen“, lautet das kurze Fazit von Cheftrainer Rudi Krenn.

Vom 29. April bis 4. Mai steht die nächste Station der Weltcup-Tour 2016 auf dem Plan. Beim Meeting in der polnischen Hafenstadt Stettin starten mit Elke Seeliger,  Natascha Hiltrop und Josef Neumaier drei aussichtsreiche deutsche Schützen.

Foto 1 in Originalgröße

Foto 2 in Originalgröße

Beitrag und Fotos: Rudi Krenn