Jugend

Michelle Skeries gewinnt Gold mit der Sportpistole

Michelle Skeries gewinnt Gold mit der Sportpistole

04.05.2016 – Michelle Skeries (Foto) aus Frankfurt an der Oder hat am vierten Tag des Junioren-Weltcups der Sportschützen in Suhl die einzige Einzelmedaille für die deutsche Auswahl gewonnen. Die 20-Jährige siegte in der Konkurrenz mit der Sportpistole. Daneben gab es zweimal Mannschaftssilber und eine Bronzemedaille in der Teamwertung.

Im Medaillenmatch um Gold bezwang Michelle Skeries der Griechin Anna Korakaki mit 7:5 Hits. Zuvor hatte sich die 20-Jährige mit dem besten Wert von 16 Hits für das finale Duell qualifiziert. Bronze ging an die Lettin Agate Rasmane, Cora Dörr aus Mainhausen belegte mit neun Hits Rang acht.

Mannschaftsgold ging an das russische Trio, das mit 1708 und zehn Zählern mehr die deutsche Auswahl mit Skeries, Teresa Groß und Lisa Schnaidt auf Platz zwei verwiesen hatte. Indien gewann Bronze.

Im ersten Wettkampf des Tages hatte Maximilian Dallinger aus Lengsdorf seine zweite Medaille im Einzel verfehlt. Der 19-Jährige wurde Siebter des Kleinkaliber-Dreistellungskampfes. Dallinger, der in der Qualifikation mit 1161 Ringen das zweibeste Resultat erzielt hatte, lag bereits nach dem Kniend- und Liegendanschlag auf dem vorletzten Rang des Finalfeldes und konnte sich auch im Stehendschießen nicht mehr verbessern. 395,4 Zähler bedeuteten auch am Ende Platz sieben. Sieger wurde Istvan Peni aus Ungarn, der mit 458,6 Ringen einen neuen Final-Weltrekord der Junioren erzielt hatte. Auf den Rängen zwei und drei folgten mit Christoph Dürr (445,1) und Manuel Lüscher (436,4) zwei Eidgenossen.

In der Mannschaftswertung gab es einen italienischen Erfolg, das Goldteam setzte sich mit 3451 Ringen vor Deutschland (3448) mit Dallinger, Lukas Fischer (Rasdorf) und Markus Abt (Amtzell) durch, Bronze ging an Russland.

Im Skeetschießen der Juniorinnen hatte Eva-Tamara Reichert (Tittmoning) eine Medaille knapp verpasst, die 16-Jährige unterlag im Medaillen-Match um Bronze der Französin Noemie Battault mit 9:11Treffern. Reichert hatte in der Qualifikation 68 Treffer erzielt und sich im Semifinale mit elf getroffenen Scheiben für das kleine Finale qualifiziert. Im Duell um Gold bezwang die US-Amerikanerin Katharina Monika Jacob die Finnin Niina Aaltonen mit 15:10.

Beste Skeetmannschaft war die Auswahl der USA mit 200 Treffern vor Russland und der Türkei. Laura Quooß, Nele Wissmer und Franziska Kurzer wurden mit 182 Treffern Fünfte.

Im Trapwettbewerb der Juniorinnen belegte Bettina Valdorf (Drebkau) Platz fünf. Die 18-Jährige war nach zehn Treffern im Halbfinale im Stechen um den Einzug in das Medaillenmatch um Bronze ausgeschieden. Gold gewann in einem italienischen Duell Isabella Christiani, die gegen Maria Lucia Palmitessa nach Treffergleichheit im Shoot-off mit 2:1 die Oberhand behielt. Bronze ging an Stephanie Pile aus Australien.

Trap-Gold im Team ging an Italien II mit 198 Treffern vor Russland. Für Deutschland I mit Valdorf, Kathrin Murche und Sarah Bindrich bedeuteten die 186 Treffer hinter den punktgleichen Russinnen Bronze.

Das Foto in Originalgröße

Beitrag und Foto: Michael Eisert