Bundesliga

Vizemeister Sherwood Herne muss beim Finale zuschauen

Vizemeister Sherwood Herne muss beim Finale zuschauen

07.02.2017 – Die Aufholjagd in der Gruppe Nord der Bogen-Bundesliga hat der Sherwood BSC Herne nach dem verpatzten Saisonstart etwas zu spät gestartet. Nach dem vierten Wettkampftag ist entschieden, dass der Vizemeister des Vorjahres nicht beim großen Finale der jeweils vier besten Mannschaften aus dem Norden und Süden in der Wiesbadener Halle am Platz der deutschen Einheit dabei sein darf. Um gerade zwei Punkte verfehlten die Westfalen das Ziel und müssen erstmals seit 2007 zuschauen.

Entscheidend wurde das letzte Match gegen den zu diesem Zeitpunkt punktgleichen SV Dauelsen. Die Niedersachsen mussten in diesem Match auf ihren Spitzenschützen, den Europameister Florian Kahllund (Foto), verzichten, der seine Freundin Lisa Unruh zum Wiesbadener Ball des Sports begleitete. Doch auch ohne Kahllund war Dauelsen die klar bessere Mannschaft und siegte klar mit 7:1.

Die Blankenfelder BS 08 verteidigten an diesem letzten Wettkampftag der Normalrunde souverän ihre Tabellenführung und ziehen wie Dauelsen, der SV Querum und der BSC BB-Berlin ins Finale ein. Leidtragender war der KKB Köln, vor diesem Normalrundenabschluss noch auf Rang drei gelegen. Doch die Kölner zeigten Nerven, gewannen nur vier Punkte und rutschten auf den drittletzten Platz ab.

Für den BSC Laufdorf und Aufsteiger 1. UTK BSC Oberauroff erwies sich die Bürde des hohen Punkterückstands zum rettenden Ufer als zu groß. Beide Teams müssen absteigen, wollen aber den direkten Wiederaufstieg angehen.