Weltmeisterschaften

Anna Janshen holt Silber mit dem Luftgewehr für das deutsche Team

Anna Janshen holt Silber mit dem Luftgewehr für das deutsche Team

26.06.2017 – Anna Janshen hat bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Suhl mit Silber im Luftgewehr die erste Einzelmedaille in einer olympischen Disziplin für Deutschland gewonnen. Daneben sicherte sich Luftgewehrteam der Juniorinnen am Montag Bronze in der Mannschaftswertung. Eine weitere Silberplakette gab es in der Freien Pistole der Junioren, auch hier stand die Mannschaft auf dem Podest.

Anna Janshen aus Kevelaer hat der bei Junioren-Weltmeisterschaft die erste Einzelmedaille für das deutsche Team gewonnen. Im Luftgewehr-Finale der Juniorinnen erkämpfte sich die 15-Jährige Silber hinter der Chinesin Yinghie Zhu, die mit 250.3 Ringen am Ende 1.3 Zähler mehr als die Deutsche getroffen hatte. Die überglückliche Vizeweltmeisterin hatte im Finale nach dem sechsten Schuss der Führung übernommen, musste die Spitze des Klassements im letzten Teil des Finales aber an die Chinesin abgeben. Bronze ging mit Feranda Russo (206.5) an eine Sportlerin aus Argentinien.

In der Mannschaftswertung belegte das deutsche Team mit Janshen, Johanna Teresa Tripp (Burgwald-Ernsthausen) und Jana Heck (Petersberg) mit 1244.7 Ringen Rang drei hinter China und Singapure. Die chinesischen Weltmeisterinnen hatten mit 1262.1 Zählern einen neuen Weltrekord aufgestellt.

Aleksandar Todorov aus Unterhaching hatte nach dem drittbesten Vorkampfresultat von 555 Ringen im Finale der Freien Pistole als zweiter Schütze nach 129.3 Zählern den Stand verlassen müssen. „Wir wollten ins Finale, das haben wir geschafft“, zeigte sich Bundestrainern Bärbel Georgi nach dem Wettkampf mit dem Abschneiden ihres 19-jährigen Schützlings zufrieden. „Schade, dass es im Finale nicht weiter ging.“ Mit 232.6 Ringen, das ist neuer Junioren-Weltrekord, hatte Zhehao Wang aus China den Endkampf letztlich souverän gewonnen. Silber ging mit respektablem Abstand an den Russen Anton Aristharkov (229.7), Dritter wurde dessen Landsmann Alexander Petrov (206.2). Robin Walter (Reichenbach) belegte  mit 545 Zählern Rang neun.

In der Mannschaftswertung triumphierte Russland mit 1653 Ringen und deutlichem Vorsprung. Hinter dem Weltmeister belegte das deutsche Trio mit Aleksandar Todorov, Robin Walter und Glenn-Niklas Simmank (Frankfurt/Oder) mit 1629 Zählern auf Platz zwei vor Korea.

Im Schnellfeuerwettbewerb der Junioren gab es die erste Goldmedaille für die Ukraine. Pavlo Korostylov entschied das Finale mit 26 Hits für sich und siegte damit mit einem Punkt mehr vor dem Nordkoreaner Ji Won Jang. Mit 22 Hits wurde der Chinese Zhipeng Cheng Dritter. Deutsche Aktive waren im Finale nicht vertreten.
Auch der Titel des Teamweltmeisters ging an die Ukraine, die mit dem neuen Weltrekord von 1722 Ringen China und Indien auf die Plätze verwies. Das deutsche Trio mit Christoph Lutz (Freudenstadt), Philip Heyer (Ludwigsau) und Florian Peter (Obersthausen) platzierte sich mit 1676 Ringen auf Rang acht.

Auch im Luftgewehr-Finale der Junioren fehlten die deutschen Farben. Weltmeister wurde der Kroate Miran Maricic, der noch mit dem letzten Schuss Yukun Liu aus China hauchdünn um einen Zehntel Ring abfing, 246.6:246.5 lautete der Endstand. Bronze gewann mit Borna Petanjek (225.8) ebenfalls ein Kroate.

Mannschaftsweltmeister wurde die Vertretung Japans, die mit dem Weltrekord von 1873.4 Ringen vor China und Kroatien siegte. Die deutsche Auswahl mit Kai Dembeck (Möhnesee), David Koenders (Mossautal) und Bastian Blos (Solingen) wurde 12.

  

Entscheidungen am 27.06.2017:

12.30 Uhr Finale KK Gewehr 3x40 Schuss Junioren
17:10 Uhr Finale Pistole 25 Meter Juniorinnen
Entscheidung ohne Finale: Pistole 25 Meter Junioren