Weltcup

Südkorea gewinnt vier von fünf möglichen Goldmedaillen

Südkorea gewinnt vier von fünf möglichen Goldmedaillen

13.08.2017 – Südkorea hat beim Hyundai Bogen-Weltcup in Berlin seinen Ruf als weltweit führendes Bogenland nachdrücklich untermauert. Die Asiaten gewannen am Finaltag mit dem olympischen Recurvebogen vier von fünf möglichen Goldmedaillen. Lediglich die Männermannschaft Frankreichs hatten dem sieggewohnten Team durch seinen Sieg im direkten Halbfinal-Duell einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Die Franzosen gewannen denn auch das Finale gegen die Niederlande mit 5:3, während sich Südkorea mit dem gleichen Resultat nach dem kleinen Finale gegen Russland mit Bronze zufrieden geben musste. Im Einzelwettbewerb gab es in der letzten Entscheidung auf dem Lilli-Hennoch-Sportplatz am Anhalter Bahnhof einen südkoreanischen Doppelsieg nach dem 6:2 von Woojin Kim über Jongho Kim. Bronze ging an den Kanadier Crispin Duenas durch das 6:4 über den Russen Artem Machnenko.

Bei den Frauen behielt im Finale Chae Young Kang klar mit 7:1 die Oberhand über die Mexikanerin Alejandra Valencia. Im Duell um Bronze siegte überraschend die Ukrainerin Veronika Marchenko mit 7:3 über Olympiasiegerin Hye Jin Chang, die die Berlinerin Lisa Unruh, ihre Finalgegnerin aus dem olympischen Finale ein Jahr zuvor in Rio, im Viertelfinale ausgeschaltet hatte.

Keine Kompromisse ging das Frauenteam Südkoreas im Finale beim 6:0-Sieg über Mexiko ein. Bronze sicherte sich Russland mit 6:2 über Großbritannien. Im neuen Mixed-Wettbewerb, der ab 2020 in Tokio aller Voraussicht nach olympisch sein wird, gewann Südkorea ebenso glatt mit 6:0 gegen Japan. Bronze sicherten sich die USA mit 6:2 gegen die Türkei.