Deutsche Meisterschaften

Beate Köstel macht ihren Hattrick perfekt

Beate Köstel macht ihren Hattrick perfekt

27.08.2017 – Traditionell die größte Resonanz aufgrund des Weltklasseniveaus in Deutschland findet der Sportgewehr-Wettbewerb bei den Deutschen Meisterschaften im Sportschießen. Auch in diesem Jahr war die Finalhalle auf der Olympiaschießanlage in München-Hochbrück fast komplett gefüllt, als die besten Frauen antraten. Nur die vom Leistungssport zurückgetretene Olympiasiegerin Barbara Engleder, die am Vortag noch Silber mit dem Luftgewehr gewonnen hatte, fehlte in dieser Riege.

Beate Köstel (Bad Herrenalb, Foto links) hieß die Siegerin, und das ist nichts Neues. Nach ihren Titelgewinnen 2015 und 2016 machte sie ihren Hattrick perfekt. „Das ist toll, das freut mich total“, sagte die vierfache Weltmeisterin von Granada 2014. Vor allem im abschließenden Stehendanschlag im Finale war Köstel so überragend, dass das Finale nicht einmal mehr spannend war. Sie gewann mit 460,0 Ringen vor Isabella Straub (Gaimersheim, Foto rechts) mit 455,2 und Amelie Kleinmanns (Schmalbroich) mit 443,1 Ringen klar und sicher.

Mit dem Luftgewehr der Männer gab es eine Überraschung. Der 24-jährige Hobbyschütze Manuel Wittmann gewann vor der versammelten deutschen Elite. Der Münchener traf 247,7 Ringe und gewann damit mit vier zehnteln Vorsprung vor Nationalschütze Maximilian Dallinger (Lengdorf), der noch am Vortag im Liegendkampf gewonnen hatte. Bronze holte sich der Kevelaerer Bundesligaschütze Alexander Thomas mit 225,0 Ringen.

Einen Tag nach ihrem Luftgewehr-Sieg machte Sabrina Hößl (Regensburg) mit dem Sportgewehr der Juniorinnen ihren DM-Doppelsieg perfekt. Vor allem dank überragender Leistungen im finalen Stehendanschlag gewann sie mit 454,5 und damit 8,3 Ringen Vorsprung die Konkurrenz. Luisa Günther (Stärklos) holte mit 446,2 Ringen Silber, Bronze ging an Melissa Zieglmeier (Mittelbayern) mit 437,4 Ringen.

Kai Dembeck, schon Sieger mit dem Freien Gewehr, siegte bei den Junioren auch mit dem Luftgewehr. Der Westfale aus Deiringsen traf 246,0 Ringe und blieb damit knapp vor Tobias Schmal, der 244,3 Ringe traf. Bronze sicherte sich David Koenders, der Sieger im Liegendkampf, mit 224,0 Ringen.