Weltmeisterschaften

Vetter gewinnt dritten Quotenplatz für DSB - Adrian Scheiding erreicht Viertelfinale

Vetter gewinnt dritten Quotenplatz für DSB - Adrian Scheiding erreicht Viertelfinale

08.10.2017 – Jonathan Vetter hat bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Bogenschießen den insgesamt dritten Quotenstartplatz des Deutschen Schützenbundes für die Olympischen Jugendspiele im nächsten Jahr in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires gewonnen. Vetter (Aidlingen-Deufringen) setzte sich beim Qualifikationsturnier in Rosario (Argentinien) nach Platz elf in der Qualifikation der Kadetten mit dem Recurvebogen mit 656 Ringen im Kampf um einen der begehrten Startplätze durch.

Die ersten beiden Quotenplätze hatten bei den Kleinkaliber-Europameisterschaften Ende Juli in Baku (Aserbaidschan) bereits Johanna Tripp mit dem Luftgewehr und Nils Strubel mit der Luftpistole gesichert.

Vetter kam in der Direktausscheidung um den Quotenplatz bis ins Achtelfinale, scheiterte dort aber mit viel Pech im Stechen mit 5:6, weil Vetters Sieben etwas weiter von der Scheibenmitte entfernt war als der Pfeil des Japaners Tetsuya Aoshima, der später erst im Finale ebenfalls im Stechen verlor. In diesem Wettbewerb kam Tobias Weinhard nur bis in die zweite Runde. Bei den Kadettinnen scheiterten Elisabeth Gaspert und Marlene Fernitz in Runde zwei.

Im regulären Wettbewerb um die WM-Medaillen hatte bei den Junioren Adrian Scheiding (Foto) mit dem Erreichen des Viertelfinales die beste Platzierung erreicht. Die drei Juniorinnen Elisa Tartler, Celina Wiecke und Milena Ziegler überstanden jeweils zwei Runden, scheiterten jedoch dann in der Runde der besten 32.

Bei den Kadettinnen hatten Elisabeth Gaspert und Charline Schwarz das Pech, in der ersten Runde aufeinander zu treffen. Schwarz siegte mit 7:1, schied aber nach zwei weiteren Siegen im Achtelfinale aus. Marlene Fernitz war wie Gaspert in der ersten Runde ausgeschieden. Jonathan Vetter kam bei den Kadetten im WM-Turnier bis in Runde drei. Während sein Kollege Tobias Winhardt direkt ausschied, zeigte Moritz Wieser eine starke Vorstellung und unterlag nach drei Siegen erst im Achtelfinale gegen den späteren Bronzemedaillengewinner Pil-Jong Kim aus dem weltweit stärksten Bogenland Südkorea.

Im Teamwettbewerb unterlagen die Juniorinnen in der ersten Ausscheidungsrunde Taiwan mit 4:5 nach einem 21:26 im Stechen. Die Kadetten scheiterten in der zweiten Runde an Japan, die Kadettinnen hatte in Runde eins beim 0:6 gegen Südkorea keine Chance. Das Kadetten-Team mit Elisabeth Gaspert und Moritz Wieser schaffte ein achtbares 3:5 in Runde eins gegen Südkorea.