Laufende Scheibe 10m

  • Waffe: Luftgewehre (dazu zählen auch Luftdruckgewehre die zum Antrieb kalte Gase verwenden) Kaliber 4,5mm, Höchstgewicht 5,5 kg inklusive Zielfernrohr, beliebiger Abzug, kein Stecher, Gesamtlänge des Laufes inklusive System 1 m
      
  • Munition: handelsübliche Geschosse beliebiger Form im Kaliber von maximal 4,5 mm
       
  • Scheiben: Ringscheiben mit einer Zielmarke und zwei Ringeinteilungen von 1 bis 10 (Scheibe 15 cm hoch, 26 cm lang), äußerer Ringdurchmesser der 10 = 5,5 mm (Innenzehner 0,5 mm), Breite von Ring 1 zu Ring 9 = 2,5 mm, Gesamtdurchmesser = 50,5 mm, eine Scheibe mit einer Ringscheibe und zwei Zielmarken darf auch verwendet werden
       
  • Entfernung: 10 m
      
  • Anschlag: stehend freihändig
      
  • Programme:
    a)
    normales Programm: 60 Schuss (je Lauf ein Schuss), davon je 30 Schuss im Langsam- und Schnelllauf
    Beim Langsamlauf durchquert die Scheibe in 5 Sekunden eine 10 m vor dem Schützen befindliche Schneise von 2 m.
    Breite, beim Schnelllauf in 2,5 Sekunden (Regel 4.10 SpO).
    b) gemischter Lauf (Mix): zwei Durchgänge à 20 Läufe bei gleicher Anzahl von Langsam- und Schnellläufen innerhalb der Durchgänge (Regel 4.15 SpO) 
       

Bis zu dem Augenblick, in dem die Scheibe sichtbar wird, hat der Schütze in schussbereiter Stellung zu stehen und sein Gewehr mit beiden Händen zu halten, wobei der Gewehrkolben die Markierung unterhalb des Ellenbogens berühren muss. Erst beim Erscheinen der Scheibe nimmt der Schütze das Gewehr in Anschlag (mit beiden Händen gegen die Schulter).
   

Manfred Kurzer