Bundesliga

Titelverteidiger Waldenburg benötigt Stechen

Titelverteidiger Waldenburg benötigt Stechen

04.02.2012 – Spannender Auftakt beim Bundesligafinale Luftgewehr und Luftpistole in Paderborn. Bereits im ersten Viertelfinale benötigte Titelverteidiger Schützengilde Waldenburg mit der Luftpistole ein Stechen, um gegen SSGI Bremen-Bassum mit 3:2 ins Halbfinale weiter zu kommen, während der amtierende Deutsche Meister mit dem Luftgewehr, Der Bund München, souverän mit 5:0 gegen TuS Hilgert gewann.

Waldenburg musste von Anfang an kämpfen, denn schon nach der ersten Hochrechnung lag der Vierte der Gruppe Nord von der Weser zunächst mit 3:0, später dann mit 4:1 in Führung. Eine kleine Sensation bahnte sich an, als vor der letzten Serie die drei ersten Positionen klar zugunsten der Norddeutschen standen.

Olena Kostevych führte klar gegen Joao Costa an der Spitzenposition. Sie gewann letztlich auch mit 386:382, Auch Antje Noeske an dritter Position hatte ihr Duell gegen Michael Heise für sich entschieden und ließ sich auch in den letzten zehn Schüssen nicht mehr beirren, sodass am Ende auch ihr 376:367-Erfolg nicht gefährdet war.

An Position zwei führte Artur Gevorgjan (Foto rechts) mit fünf Ringen Vorsprung vor Abdullah Ustaoglu (Foto links) und alles schien auf einen Sieg des ehemaligen Nationalkaderschützen herauszulaufen. Doch der Bremer erlaubte sich eine ganz schwache Phase zu Beginn der letzten Serie. Nur 44 Ringe nach fünf Schuss, während Abdullah Ustaoglu konstant aufholte.

Am Ende stand es 379:379 in dieser Partie, sodass ein Stechen über den Gesamtausgang der Begegnung entscheiden musste, denn an den hinteren Positionen hatten Wolfgang Renner gegen Albert Grieskamp mit 378:377 und Andreas Heise gegen Sascha Sandmann mit 373:366 für den Titelverteidiger gepunktet.

Gleich der erste Stechschuss brachte die Entscheidung: Abdullah Ustaoglu hatte beim 10:9 die besseren Nerven und sicherte dem amtierenden Deutschen Meister das Weiterkommen. Waldenburg kam mit einem Schrecken davon und kann nun im Halbfinale seine Anfangsnervosität beenden.

Ganz anders das erste Auftreten des Titelverteidigers mit dem Luftgewehr. Bereits früh war klar, dass Der Bund München seine Favoritenrolle ausfüllen würde. Bereits nach der ersten Hochrechnung führten die Bayern 4:1 und am Ende hatten sie alle Partien gewonnen.

Barbara Engleder, die nach 28 Minuten als Erste ihren Wettkampf beendete, siegte mit 395:393 gegen Julia Palm an Position eins. Auch Henri Häkkinen war beim 395:390 an Position zwei gegen Manuela Felix ungefährdet. Enger wurde es an den beiden Positionen dahinter, doch Silvia Rachl setzte sich gegen Erich Schmul mit 394:392 durch und Norbert Ettner bezwang Thomas Hoche mit 388:387. An Position fünf holte auch der Armbrustspezialist Stefan Reichhuber mit 391:387 gegen Uwe Schmidt die Punkte für die Münchner.

Ausführliche Informationen rund um das Finale gibt es über diesen Link.