Bundesliga

SV Querum zum ersten Mal Deutscher Meister Bogenschießen

SV Querum zum ersten Mal Deutscher Meister Bogenschießen

25.02.2012 – 15 Jahre hat es gedauert – jetzt hat es der SV Querum zum ersten Mal geschafft. Die Schützen aus dem Vorort von Braunschweig haben in der Besetzung Michael Frankenberg (Foto oben links). Jens Pieper (Foto oben Mitte), Florian Floto (Foto oben rechts) und Ersatzschütze Thomas Zeh (Foto rechts) durch einen 5:1-Erfolg über den BSC BB-Berlin den Titel in der höchsten deutschen Mannschaftsklasse des Bogensports gewonnen.

Spannend war das Finale gegen die Auswahl aus der Hauptstadt allemal, denn mit 58:58 gingen die beiden Finalisten in den zweiten Satz, der ganz knapp mit 59:58 an den SV Querum ging. Durch diesen 3:1-Zwischenstand wurde das Selbstbewusstsein wieder stärker, denn in der Gruppenphase hatte es für die Niedersachsen vor wenigen Stunden eine klare 1:7-Niederlage gegen Karina Winter, Lisa Unruh und Eric Skoeries gegeben.

Michael Frankenberg eröffnete den dritten Satz mit einer Zehn, der Jens Pieper eine Neun folgen ließ. Damit hatte sich Querum einen Ring Vorsprung herausgearbeitet, denn Karina Winter begann mit einer Acht und einer Zehn.

Eine weitere Zehn von Florian Floto und eine Neun von Michael Frankenberg – die Querumer wechselten nach jedem Schuss – brachte einen Vorsprung von drei Ringen, da Eric Skoeris mit einer Acht und einer Neun diesmal nicht zufrieden war. Zwei weitere Zehner von Jens Pieper und Florian Floto ergaben den 58:54-Endstand in diesem Satz, den Gesamtsieg und brachten dem Sieger der Gruppe Nord den Meisterspiegel des Deutschen Schützenbundes.

Adolf Kemper (Foto unten rechts), seit 15 Jahren Teamleiter und „Vater der Mannschaft“, war nach dem Finale gerührt: „Von Anfang an bin ich nun dabei. Immer haben wir das Pech gehabt, gut gekämpft, aber nie ganz oben gewesen zu sein. Diesmal waren wir in der Gruppenphase so souverän, das ich mir gedacht habe, wenn die Jungs nicht die Ruhe verlieren, müsste es endlich einmal klappen. Sie haben gekämpft und sie haben es nun redlich verdient, Deutscher Mannschaftsmeister zu sein. Für mich ist es eine große Freude, die ich im Augenblick in Worten noch gar nicht ausdrücken kann.“

„Die Berlinerinnen haben wir schon oft genug geschlagen, das machen wir jetzt auch“, sagte Querums Trainerin Petra Kastellan (Foto unten links) ihrem Siegerteam vor dem Finale, „daran haben sie sich Gott sei Dank gehalten. Es wurde zwar eng, aber am Ende waren wir die Glücklichen. Das neue Satzsystem kam uns gelegen, man musste heute konstant auf hohem Niveau schießen, um das große Ziel zu erreichen.“

Im kleinen Finale musste ein Stechen um Platz drei und vier entscheiden, denn nach vier Sätzen stand es zwischen der FSG Tacherting und dem zu diesem Zeitpunkt noch amtierenden Deutschen Meister Sherwood BSC Herne 4:4-Remis.

Zwei Zehner von Daniel Hartmann (Foto) und Lukas Maier sowie eine Neun von Armin Garnreiter brachten den 29:28-Erfolg für die Bayern, die damit die Bronzemedaille gewannen.

Zum ersten Stechen überhaupt kam es im Halbfinale zwischen dem SV Querum und Sherwood BSC Herne. Nach vier Sätzen stand es auch hier 4:4, das nötige Shoot-off gewann der SV Querum mit 30:29 und zog in das Finale ein. Im zweiten Semifinale standen sich Berlin und Tacherting gegenüber. Die Berliner Mannschaft gewann mit 5:1.

Aktuelle Informationen sowie die kompletten Ergebnisse des Bundesligafinales Bogen in Neumarkt finden Sie über diesen Link.

Das obere Foto in Originalgröße