Weltcup

Weltcup München: Schee war´s

Weltcup München: Schee war´s

29.05.2018 – Der 29. Schießsport-Weltcup auf der Olympiaanlage in Garching-Hochbrück ist schon wieder Geschichte. Nach den Mixed-Wettbewerben mit dem Luftgewehr und der Luftpistole verabschiedeten sich die letzten Schützinnen und Schützen aus München - die meisten treffen sich spätestens beim Saison-Höhepunkt, der WM in Changwon/Korea (31. August bis 15. September) wieder. Anbei einige interessante Zahlen und Fakten.

Medaillen: Erfolgreichste Nation in München waren die Chinesen mit insgesamt elf Medaillen (3x Gold, 5x Silber, 3x Bronze). Damit baute das bevölkerungsreichste Land der Erde seine Führung in der ewigen München-Statistik aus. Nunmehr haben Chinesen in der bayerischen Landeshauptstadt 148 Medaillen (56x Gold, 50x Silber, 42x Bronze) gewonnen. Deutschland konnte sich mit den zwei Silbermedaillen von Christian Reitz (Luftpistole) und Oliver Geis (Schnellfeuerpistole) auf Rang sieben einordnen hinter der Ukraine, Russland, Taiwan, Weißrussland und dem Iran. Wenn Reitz in den nächsten Jahren so weiter macht, dann wird er mit aktuell zehn München-Medaillen (3x Gold, 3x Silber, 4x Bronze) die erfolgreichsten Teilnehmer Ralf Schumann und Sonja Pfeilschifter, die jeweils 16 Medaillen gewannen, bald einholen.

Teilnehmer: Auf dem Mitarbeiter-Abend nannte Gerhard Furnier, DSB-Vizepräsident Sport, beeindruckende Zahlen für den Weltcup 2018: 807 Teilnehmer aus 82 Nationen mit insgesamt 1507 Starts. Damit war München in diesem Jahr für den Gewehr- und Pistolenbereich - wie immer - der mit Abstand größte Weltcup. Selbst die WM-Generalprobe in Changwon, bei der auch die Flintensportler am Start waren, war mit 866 Athleten aus 70 Nationen und 1389 Starts kleiner. Ein Allzeit-Rekord für München war es aber nicht: 2015 nahmen 891 Sportler aus 86 Nationen teil, allerdings ging es damals auch um Quotenplätze für Rio 2016.

Medien: Zahlreiche Medien berichteten über den Weltcup im Vorfeld und auch währenddessen. Am Abschlusstag war auch das TV des Bayerische Rundfunks da, zu sehen ist der Beitrag im ARD-Morgenmagazin in der Mediathek, ein weiterer in der Rundschau des Bayerischen Fernsehens am Dienstag, 29. Mai, um 18.30 Uhr.

Ausblick: Der Weltcup war für die Gewehr- und Pistolenschützen bereits der vierte und letzte in diesem Jahr. Zuvor gab es Veranstaltungen in Guadalajara/MEX, Changwon/KOR und Fort Benning/USA. Diese dienten den Schützinnen und Schützen sowie Trainern, um Erkenntnisse zu gewinnen und sich auf den Saisonhöhepunkt, die WM in Changwon, vorzubereiten. Denn dort geht der "Run" auf die Olympiaplätze los, natürlich auch für die DSB-Athleten. Die Weltcups haben jedoch keinen Einfluss auf die WM-Teilnahme, dafür werden im Juli eigens WM-Qualifikationen geschossen. 

Ausblick II: Und natürlich findet auch im nächsten Jahr erneut ein Weltcup in München statt. Dann zum 30. Mal, dann vom 24. bis 31. Mai und dann geht es ebenfalls um Quotenplätze für Tokio 2020. Und dann dürfte der Teilnehmer-Rekord "wackeln".