Weltcup

Weltcup in Tucson: Startschuss für den Weltcup in der Wüste

Weltcup in Tucson: Startschuss für den Weltcup in der Wüste

10.07.2018 – In der Wüste von Arizona schwitzen derzeit 14 deutsche Flintenschützen und ihre Trainer um die Wette. Beim Weltcup in Tucson/USA geht es ab morgen bis zum 19. Juli um die heiß ersehnten Medaillen bei bis zu 40 Grad Außentemperatur. Bevor es jedoch losgeht, mussten erst einmal ein paar Hürden genommen werden.

Denn wer schon einmal mit Sportflinten geflogen ist, der weiß, dass es nicht immer garantiert ist, dass auch alles ankommt. Und so sollte es auch dieses Mal sein, denn sowohl die Flinte von Tilo Fritze als auch das Sportgerät von Laura Quooß blieben am Flughafen von Houston hängen. Kurzer Hand wurde mit der Flinte vom Teamkollegen Sven Korte trainiert. Bis zum offiziellen Training heute, auch PET genannt, sollte aber jeder wieder seine eigene Flinte vor Ort haben. Derweil wird Ausschau gehalten nach den wenigen Schattenplätzen auf der Anlage. Der Startschuss fällt morgen um 17:30 Uhr deutscher Zeit, wenn die Skeet-Damen den Weltcup eröffnen.

  

Das deutsche Team

  • Trap: Andreas Löw, Paul Pigorsch, Stefan Veit, Katrin Quooß, Sonja Scheibl, Sarah Bindrich
  • Skeet: Felix Haase, Sven Korte, Tilo Fritze, Felix Raab, Katrin Wieslhuber, Vanessa Hauff, Laura Quooß, Valentina Umhöfer
  • Trainer: Axel Krämer (Skeet), Uwe Möller, Frank Günther (Trap)