Weltcup

Weltcup Berlin: Compound-Sieger aus vier Nationen

Weltcup Berlin: Compound-Sieger aus vier Nationen

21.07.2018 – Auch ohne deutsche Beteiligung war die Stimmung am ersten Finaltag des Bogen-Weltcups in Berlin prächtig. Am meisten inspiriert wurden davon die Compound-Schützen aus Frankreich (2x), den Niederlanden und den USA, die sich die Goldmedaillen sicherten. Der Weltcup endet am Sonntag, 22. Juli, mit den Finals mit dem olympischen Recurvebogen und dem Auftritt von Lisa Unruh im Gold-Einzelfinale.

Compound Team: Europa triumphiert

Mit starken 59 Ringen begannen die Inderinnen das Finale gegen die Französinnen, die in der ersten Passe drei Neuner schossen und somit zwei Ringe weniger aufwiesen. Eine sechs und sieben in der zweiten Serie sorgten aber für einen kleinen Einbruch auf indischer Seite und die Wende. Die Führung gab das französische Trio mit der bärenstarken Sophie Dodemont anschließend nicht mehr aus der Hand, auch wenn es am Ende nochmals knapp wurde. Mit 229:228 holte sich das französische Trio Gold.

Das Pendant zu den Französinnen waren die kroatischen Männer. Das Trio setzte sich gegen die favorisierten US-Boys, die in der Qualifikation die zielsichersten waren, mit 235:233 durch. Beide Teams lieferten sich ein packendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit wechselnden Führungen. Die Entscheidung fiel erst mit dem letzten Schuss, als der Pfeil von Ivan Markes im Gold einschlug und den Kroaten den ersten Team-Titel im World Cup bescherte.
Die dritten Plätze gingen an die Türkei (Frauen) und Italien (Männer).

Compound Mixed: US-Duo jubelt

Den fehlgeschlagenen Titel mit der Männer-Mannschaft sicherte sich Kris Schaff mit seiner Partnerin Paige Pearce Gore im Mixed-Finale. Gegen Dänemark setzte sich das US-Duo am Ende 155:154 durch. Nach einem 37:39-„Fehlstart“ aus US-Sicht fiel die Entscheidung direkt danach in der zweiten Passe. Während das US-Duo die perfekte Ringzahl von 40 erzielte, schlugen drei Pfeile von Tanja Jensen und Stephan Hansen nur in der Neun ein. Zwei folgende 39-er Passen genügten den USA zum Sieg. Der dritte Platz ging an die Türkei.

Compound Einzel: Dodemont und Schlösser siegen

Die Niederländerin Jody Vermeulen und die Französin Sophie Dodemont standen sich im Frauen-Finale gegenüber. Beide Schützinnen zeigten den Zuschauern ein hochklassiges und spannendes Duell, das erst mit dem 15. und letzten Schuss entschieden wurde. Beim Stand von 135:134 für die Französin legte die Niederländerin „nur“ eine neun vor, sodass Dodemont nach ihrer finalen Zehn die Faust in die Berliner Luft reckte und nach dem Mannschaftstitel über „Doppel-Gold“ jubelte.

Der Weltranglisten-3. und Qualifikations-1. in Berlin, der Niederländer Mike Schlösser, ging als klarer Favorit in das Goldfinale mit dem Kroaten Domagoj Buden. Der hatte allerdings enormen Rückenwind durch den Teamerfolg kurz zuvor. Und so entwickelte sich vom ersten Schuss an ein fesselndes Finale. Mit zwei perfekten 30-er Passen erarbeitete sich Schlösser einen Ring Vorsprung, der bis einschließlich der vierten Passe Gültigkeit hatte. Als Buden mit seinen Versuchen 14 und 15 zwei Neuner schoss, schien alles klar. Doch ausgerechnet beim letzten Schuss „wackelte“ der Niederländer und zitterte sich mit einer Acht und einem Ring Vorsprung (146:145) ins Ziel.
Bronze sicherten sich die Italienerin Marcella Tonioli und der Franzose Sebastian Peineau.