Deutsche Meisterschaften

Bogen-DM: Vier strahlende Sieger auf dem Bowling Green

Bogen-DM: Vier strahlende Sieger auf dem Bowling Green

18.08.2018 – Vier stolze neue Titelträger vor prächtiger Kulisse: Talida Chrubasik, Jonathan Vetter (Recurve Jugend) sowie Sabine Sauter und Leon Hollas (Compound) sicherten sich bei der Bogen-DM in Wiesbaden auf dem Bowling Green den Titel des Deutschen Meisters. Am Sonntag, 19. August, folgen ab 11.00 Uhr die Entscheidungen der Juniorinnen, Junioren, Frauen und Männer mit dem Recurvebogen, live zu sehen bei www.sportdeutschland.tv

Compoundbogen: Routinier und Newcomer siegen

Sabine Sauter (Kgl. priv. SG Bad Wörishofen) hatte sich als Erste, Jennifer Wenzl (SV Weil im Schönbuch) als Zweite der Qualifikation für das Finale qualifiziert. Die mehrfache Deutsche Meisterin Sauter startete gleich mit einer perfekten 30-er Passe und setzte ihre Kontrahentin damit von Beginn an unter Druck. Auch in der Folge schoss die ehemalige Kaderschützin nahezu perfekt und sicherte sich am Ende verdient den Titel mit einem 146:141. Anschließend sagte sie: „Das Wochenende war anstrengend und anspruchsvoll. Es war ganz schön böig gestern. Dass ich heute mit einer 30 begonnen habe, habe ich gar nicht gemerkt.“ Platz drei ging an Jennifer Weitsch (1. Berl. Bogenschützen). 

Mit Samuel Werner (SC Roland Kleinlinden) und Leon Hollas (Döbelner Bogenschützen 72 e.V.) standen die Nummer neun und 15. der Qualifikation im Finale auf dem Bowling Green Seite an Seite. Auf dem Weg ins Finale hatten sie den Favoriten getrotzt und u.a. die Nationalkaderschützen Lars Klingner und Sebastian Hamdorf bezwungen. Hollas ging mit der ersten Passe in Führung und baute diese Stück für Stück aus (86:83), ehe Werner mit der letzten Passe zum 142:142 ausglich. Das Stechen musste entscheiden, beide Athleten schossen eine Zehn, doch die von Hollas war näher am Zentrum. Der 20-jährige mehrfache Deutsche Meister in Nachwuchsklassen riss die Arme hoch und sagte anschließend: „Das ist mein erstes Jahr in der Herrenklasse, deswegen ist der Titel etwas ganz Besonderes. Ich war die ganze Zeit sehr aufgeregt, zumal es das erste Mal war, dass ich auf einer so großen Bühne geschossen habe. Gestern habe ich bei schwierigen Bedingungen die Vorrunde überlebt, darum geht´s. Danach werden die Karten neu gemischt.“ Platz drei ging an Kaderschütze Sebastian Hamdorf (Team Marstall).

Recurvebogen: Vier zufriedene Gold-Finalisten

Die einen sind Deutsche Meister, die anderen fahren zu den Youth Olympic Games nach Buenos Aires/Argentinien (6.-18. Oktober). Und so waren sowohl die neuen Jugend-Titelträger Talida Chrubasik (BSV Pfaffenhausen) und Jonathan Vetter (SGi Ditzingen) als auch die im unterlegenen Clea Reisenweber (BSC BB-Berlin) und Matthias Potrafke (SV Mühlentor) zufrieden mit dem Ausgang. 6:4 (28-26, 27-26, 26-28, 28-28, 26-26) hieß es am Ende zugunsten der 16-jährigen Chrubasik, die danach sagte: „Das ist mein erster Titel im Freien und fühlt sich sehr gut an. Wir kennen uns gut, ich hätte es auch Clea gegönnt. Bei uns hängt es von der Tagesform ab.“ Reisenweber sagte: „Ich habe alles gegeben und mit dem Match auch zufrieden. Und die Qualifikation für die Jugend-Olympiade ist natürlich auch ein Trost!“ Platz drei ging an Elina Idensen (SG Lauenau).

Vetter siegte im Duell der beiden Kaderschützen und Zimmerkollegen 6:2 (27-25, 27-26, 25-29, 28-26) und meinte danach: „Es ist immer schön zu gewinnen, erst recht, wenn es der erste ist. Wir haben uns das jetzt 50:50 aufgeteilt.“ Potrafke sagte: „Die Freude über die Qualifikation für Buenos Aires ist groß und stand gestern schon fest, vielleicht fehlte deshalb heute ein wenig die Spannung.“ Alexander Ortler (BBSC Olympia Berlin) gewann Bronze.

Traumfinale bei den Frauen, Überraschung bei den Männern

Bei den Männern gab es einige große Überraschungen: Titelverteidiger Florian Kahllund scheiterte bereits im Achtelfinale, somit war der Weg für seine Kader-Kollegen Maximilian Weckmüller (BSC Vellmar) und Felix Wieser (FSG Tacherting) frei. Doch diese trafen im Halbfinale aufeinander, Wieser siegte 6:4. Gegner im Goldfinale ist Überraschungs-Finalist Dominic Gölz (SV Dornhan), der Qualifikations-Zehnte. Er setzte sich im Halbfinale gegen Carlo Schmitz (TuS Grün-Weiss Holten-BoSch) durch.

Bei den Frauen gab es dagegen keine Überraschungen. Titelverteidigerin Lisa Unruh (BSC BB-Berlin) trifft auf ihre Nationalmannschafts- und Vereins-Kollegin Elena Richter. Beide präsentierten sich in der Qualifikation und in den Ausscheidungsrunden souverän – die Bogenfans können sich auf ein Weltklasse-Duell freuen. Im Bronzefinale stehen sich Michelle Kroppen (SV GutsMuths Jena) und Bianca Speicher (GK Burschützen Büschfeld) gegenüber.

Christoph Breibach (BSC BB-Berlin) und Adrian Scheiding (SV GutsMuths Jena) hatten die Junioren-Qualifikation dominiert, im Goldfinale steht jedoch nur Scheiding. Breibach musste sich im Halbfinale Vereinskollege Jannis Kramer geschlagen geben und schießt somit „nur“ um Bronze gegen Nils Sternberg (BSSC Olympia Berlin).

Dagegen stehen sich im Juniorinnen-Finale die zwei besten Schützinnen der Qualifikation gegenüber: Elisa Tartler (SV Bavaria Thulba) und Sophie Wollenhaupt (PSG Groß-Gerau) marschierten durch das Turnier. Um Platz drei schießen Celina Wlecke (SV Hunteburg) und Nicola Koch (SG Freiburg).

Die jüngsten Titelträger wurden noch auf dem Sportplatz in Dotzheim gekürt: David Beck (Bogenschuetzen TSV Natternberg), der das Teilnehmerfeld dominierte und mit 13 Ringen Vorsprung siegte, und Lisa-Marie Kühl (Müllroser Sgi), die am Ende zwei Ringe vor der Zweitplatzierten lag, gewannen die Titel in der Schüler A-Klasse.