Weltmeisterschaften

WM Feldbogen: Dreimal Gold und einmal Bronze für Deutschland

WM Feldbogen: Dreimal Gold und einmal Bronze für Deutschland

09.09.2018 – Drei Weltmeistertitel und eine Bronzemedaille lautet die grandiose Ausbeute des deutschen Teams bei der Feldbogen-WM im italienischen Cortina d’Ampezzo. Nach Gold für das Männer- sowie das Frauenteam holte auch Topschützin Lisa Unruh mit dem Recurve-Bogen den Titel. Bronze für Compound-Schützin Carolin Landesfeind, runden das tolle Gesamtresultat ab.

Hochdramatisch gestaltete sich das Team-Finale der Damen am Samstagabend aus deutscher Sicht. Lisa Unruh (Recurvebogen), Carolin Landesfeind (Compoundbogen) und Martina Boscher (Blankbogen) besiegten auf ihrem Weg ins Finale bereits Schweden und Großbritannien souverän, ehe sie im Gold-Finale auf die Gastgeberinnen aus Italien trafen. In der ersten Hälfte des Matches lagen beide Teams beinahe gleichauf, nur einen einzigen Ring Vorsprung konnte Team Deutschland herausholen. Doch das nächste Drittel sollte alles verändern. Während Landesfeind mit einer Vier das End eröffnete, verfehlte Unruh gar die Scheibe. Etwas, was man bei der erfahrenen Schützin nicht oft sieht. Ungläubig sah sie mit dem Fernglas auf die Scheibe und kommentierte ihren Schuss mit einem Schulterzucken. Und auch Martina Boscher traf nur den Rand der Scheibe und erzielte eine Eins hoch. Der Vorsprung dahin. Zwar schwächelten die Italienerinnen im Endspurt stark, doch auch die deutschen Damen ließen Federn und verloren ihr Match – zumindest vorerst. Wenig später wurde zurück gerudert, denn Peter Lange, Disziplinverantwortlicher und Betreuer des deutschen Aufgebots, legte Protest ein. Wie sich herausstellte, waren die Scheibenentfernungen falsch abgemessen worden, dem Protest wurde statt gegeben. „Die Italienerinnen haben wie wir hohe Einsen und Zweien geschossen. Es kann nicht sein, dass ein vielleicht zuvor zu tief geschossener Pfeil oder das Zuggewicht des Bogens entscheidet“, klärt Boschner nach dem Wettkampf auf. Fünf Meter machten also am Ende den entscheidenden Unterschied. Die Scheiben wurden aus der Wertung genommen und damit war es klar: Deutschland ist Weltmeister. „Die Freude der Mädels ist gerade deshalb sehr groß, weil dem Protest ohne Wenn und Aber zugestimmt wurde und der Ausgang des Finales eben deshalb erst gerecht ist“, erzählt Peter Lange nach dem nervenaufreibenden Wettkampf, „selbst die Italiener haben mir persönlich gesagt, dass es so völlig in Ordnung ist und sie an meiner Stelle exakt genauso gehandelt hätten“.

Männer gewinnen gegen favorisierte Amerikaner

Spannend machte es auch das deutsche Männerteam. In der Besetzung Jens Asbach (Compound), Florian Kahllund (Recurve) und Michael Meyer (Blankbogen) gingen die Deutschen in Führung, doch so schnell sie sich zwei Ringe Vorsprung erarbeitet hatten, so schnell war er auch wieder weg. Mit Gleichstand ging es in die zweite Hälfte des Matches. Doch die Männer gaben nicht auf, motivierten sich immer wieder gegenseitig und arbeiteten konzentriert. Erst der letzte Pfeil sollte am Ende über Gold oder Silber entscheiden. Eine Drei hätte dem Amerikaner zum Sieg gereicht, doch der steile Hang hatte seine Tücken und er verfehlte die Scheibe weit. Somit ging auch diese Goldmedaille mit 49:47 ans Team Deutschland. Peter Lange zeigt sich begeistert: „Dass wir die Amerikaner in der Besetzung (Anderson, Ellison, Demmer III) schlagen konnten, war schon eine Sensation!“

Gold für Unruh und Bronze für Landesfeind im Einzel

Zum zweiten Mal um Gold ging es für Lisa Unruh, die sich ihren Weg ins Recurve-Finale hart erkämpft hatte. Denn im Halbfinale sah es lange nach einer Niederlage für Unruh aus. Erst mit dem letzten Pfeil erkämpfe sie sich den Vorsprung gegen die Japanerin Fukasawa und qualifizierte sich fürs Gold-Finale, wo sie auf die Britin Folkard treffen sollte. Dort zeigte die Olympiazweite von Rio ihre ganze Klasse und lies ihrer Konkurrentin zu keiner Zeit eine ernsthafte Chance. Souverän siegte sie mit 54:40 Ringen und holte sich damit ihren zweiten WM-Titel innerhalb von 24 Stunden. „Ich bin richtig glücklich und stolz mich zweifache Weltmeisterin nennen zu dürfen“, so die Polizeiobermeisterin. Vor allem gestern schon einmal auf dem Kurs geschossen zu haben, und die 60-Meter-Distanz richtig einschätzen zu können, sei für sie der entscheidende Vorteil gewesen. Daniela Klesmann auf Rang neun und Bianca Speicher auf Rang elf rundeten das hervorragende Gesamtergebnis der deutschen Recurve-Frauen ab. Sebastian Rohrberg verpasste bei den Männern nur haarscharf das Podest und belegte am Ende den fünften Platz, Platz neun ging an Schützenkollege Florian Kahllund. Für eine weitere Medaille hingegen sorgte Compound-Schützin Carolin Landesfeind. Die frischgebackene Team-Weltmeisterin qualifizierte sich fürs Finale um Platz drei. Dort lieferte sie sich mit der Italienerin Franchini ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Mit drei starken Sechser-Wertungen in End drei holte sich Landesfeind jedoch den entscheidenden Vorteil und siegte am Ende mit 58:55. Die Bronzemedaille hatte sie sich nach diesem tollen Auftritt damit redlich verdient. Katharina Landrock sicherte sich einen Top-Ten-Platz auf Rang neun. Jens Asbach und Yannick Schütz fanden sich bei den Herren auf dem 16. Und 6. Platz wieder. Eine tolle Vorstellung lieferte auch Juniorin Teresa Wellner, die toll kämpfte und am Ende Rang sechs belegte. Martina Boscher gelang ebenso ein toller Wettkampf, der mit Platz fünf belohnt wurde. In der Blankbogen-Konkurrenz erzielte Team-Weltmeister Michael Meyer Platz 13, Martina Boscher kam auf einen sehr guten fünften Rang.

„Ich bin überglücklich über diesen Erfolg. Alle im Team haben ihr Bestes gegeben. Es war konditionell und technisch sehr anspruchsvoll. Alle waren perfekt vorbereitet und haben die in sie gesetzten Erwartungen erfüllt“, zieht Peter Lange am Ende Bilanz einer äußerst erfolgreichen Weltmeisterschaft der deutschen Feldbogenschützen.