Olympische Spiele

Youth Olympic Games in Buenos Aires: “Ein einzigartiges Erlebnis!”

Youth Olympic Games in Buenos Aires: “Ein einzigartiges Erlebnis!”

18.10.2018 – Am 18. Oktober findet die Abschlussfeier der Youth Olympic Games in Buenos Aires statt. Für ein junges DSB-Sextett war es der Auftritt auf der ganz großen Sportbühne und ein „einzigartiges Erlebnis“ wie Vanessa Seeger, die Goldmedaillengewinnerin im Pistolen-Mixed, urteilt.

Ausnahme-Event für alle Beteiligten

Die zum dritten Mal durchgeführten Sommer-Jugendspiele (2010 Premiere in Singapur, 2014 in Nanjing) haben sowohl bei den Sportlern Anna Janßen, Maximilian Ulbrich (Gewehr), Jan Luca Karstedt, Vanessa Seeger (Pistole), Matthias Potrafke, Clea Reisenweber (Bogen) sowie den DSB-Trainern Claudia Kulla (Gewehr), Barbara Georgi (Pistole) und Marc Dellenbach (Bogen) Eindruck hinterlassen: „Die Youth Olympic Games sind etwas Einzigartiges. Niemals hab ich die Chance, so etwas nochmals mitzuerleben und dementsprechend lernt man auch, dieses Ereignis wertzuschätzen. Ich habe dergleichen noch nie erlebt und die Einzigen, die so etwas nachvollziehen können, sind Olympioniken“, schwärmt Seeger.“ Auch Kulla, die zum dritten Mal an den Youth Olympic Games teilnahm, war schwer beeindruckt: „Die Youth Olympic Games sind ein ganz eigener Wettkampf, ein Abbild der echten Olympischen Spiele und somit eine Ausnahmeerfahrung für Athleten und Trainer. Das Besondere: Zum einen der hohe sportliche Anspruch, die Intensität und der Ehrgeiz, die damit verbunden sind. Zudem natürlich die Wettkampfstätten, die eine olympische Atmosphäre kreieren, der man sich nicht entziehen kann sowie die ganze Spannbreite der Disziplinen, der Austausch und das Kennenlernen anderer Sportler und Trainer, Stichwort Völkerverständigung.“

Die YOG bereiten die OSP vor

Seegers langjährige Vorbereitung und ihr Einsatz haben sich mit dem Gewinn der Goldmedaille im Mixed mit dem Bulgaren Kiril Kirov gelohnt, aber auch die anderen deutschen Starter zeigten starke Leistungen mit weiteren Finalteilnahmen durch Janßen (4. Platz), Karstedt (6. Platz) und Ulbrich (6. Platz). „Ich habe die Spiele über ein Jahr vorbereitet und auf dem Weg hierhin so viel erlebt und erreicht, das hätte ich mir wahrscheinlich nicht mal im Traum vorstellen können. Diese Saison hat mich verändert und das durchaus im positiven Sinn. Die Erfahrung kann mir keiner nehmen und das Wissen, dass ich selbst bei einem Wettkampf wie diesem, mit Presse und etlichen Drumherum trotzdem auch meine Leistung bringen kann, ist etwas, was mich für kommende Wettkämpfe stark macht“, so Seeger. Gewehrschützin Janßen, die als Vierte ganz knapp eine Medaille verpasste, meint: „Mittlerweile bin ich ganz zufrieden mit dem 4. Platz, einer muss es ja werden. Und ich glaube, ich lerne so deutlich mehr aus meinen Fehlern, als wenn ich eine Medaille mit nach Hause genommen hätte und diese Fehler dann vielleicht vergessen hätte und irgendwann wiederholen würde.“ Auch Kulla zeigte sich mit der sportlichen Leistung ihrer Schützlinge Janßen und Ulbrich sehr einverstanden: „Die sportlichen Wettkämpfe sind als sehr anspruchsvoll einzustufen. Der Final Entry Score war niedriger, als ich erwartet hatte, das ist mit der hohen Aufregung aller verbunden. Mit dem vierten und sechsten Platz bin ich sehr zufrieden – das war kein Spaziergang.“ Die erfahrene Gewehr-Bundestrainerin bewertet die Veranstaltung sehr positiv sowohl als Event als auch für ihre Sportler: „Es ist die höchste und aufregendste Veranstaltung für alle, deswegen konnten alle eine neue Entwicklungsstufe erklimmen. Und zwar nicht nur im sportlichen Bereich, sondern auch durch das Erlebnis, das man sonst nur bei Commonwealth Games oder Olympischen Spielen erleben kann mit Dorf, unterschiedlichen Sportarten usw. Die Youth Olympic Games sind absolut ernst zu nehmen, ein hochwertiger Wettkampf und das heißt für mich, dass man im Vorfeld internationale Erfahrung benötigt, um sich dort beweisen zu können.“ Für Barbara Georgi, die ihren letzten Wettkampf als verantwortliche Junioren-Bundestrainerin hatte, ist vor allem eines entscheidend: „Es ist die Kunst, fokussiert und konzentriert seinen Sport zu machen, aber daneben auch die enormen Eindrücke zu sammeln und zu verarbeiten. Dieses Gleichgewicht zu finden und diese Erfahrung in jungen Jahren zu machen, ist ganz wertvoll – auch im Hinblick auf eine spätere Olympia-Teilnahme.“

In vier Jahren finden die Youth Olympic Games in Dakar/Senegal statt und bieten den nächsten DSB-Athleten, wertvolle Erfahrungen für ihre Karriere und ihr Leben zu sammeln. Für Seeger lieferten die Spiele in Buenos Aires eine ganz wichtige Erkenntnis: „Es hat mir gezeigt, wo ich später mal hin will. Der Wille, einmal zu den großen Spielen zu fahren, hat sich in meinem Kopf festgefressen.“

Das DSB-Team

Anna Janßen Jan Luca Karstedt
    
Matthias Potrafke Clea Reisenweber
Vanessa Seeger Maximilian Ulbrich
 
Marc Dellenbach Bärbel Georgi
Claudia Kulla