Bundesliga

Bundesliga Luftgewehr: „Wir sind kein Kanonenfutter“

Bundesliga Luftgewehr: „Wir sind kein Kanonenfutter“

01.11.2018 – Das dritte Wochenende in der Luftgewehr-Bundesliga wird vor allem für die Vereine auf den hinteren Tabellenplätzen brisant. Am 3. (ab 16.00 Uhr) und 4. November (ab 10.00 Uhr) könnte sowohl im Norden als auch im Süden eine erste Vorentscheidung über den Verbleib einiger Mannschaften in der Bundesliga fallen.

Bundesliga Nord: Mengshausen vor Herausforderung

Es lief noch nicht ganz rund für die Aufsteiger der SV Olympia Börm/Dörpstedt und den SV Kamen. Beide Vereine konnten bisher nur drei Einzelpunkte in vier Wettkämpfen für ihr Team erkämpfen – zu wenig, um einen Sieg gegen die starken Nord-Mannschaften zu ergattern. Doch dieses Wochenende besteht für beide Mannschaften die Chance, die ersten Siegpunkte nach Hause zu holen. „Wir sehen und sahen uns zu keiner Zeit als Kanonenfutter“, zeigt sich Maik Kosalla, Sportleiter des SV Kamen, zuversichtlich und erklärt das bisherige Problem: „Unsere Schützen können alle weit über 390 Ringe schießen, aber leider konnten einige noch nicht das gewohnte Tempo auf die Bahn bringen“. Das soll sich ändern, denn der SV Kamen weiß, dass es ohne den Sieg gegen den direkten Abstiegskandidaten im Hinblick auf den Verbleib in der Bundesliga schwer werden könnte, denn das Schlussprogramm lasse laut Kosalla „nicht mehr viele Punktgewinne zu“. Trotz der bisherigen Niederlagen lobt er die mentale Haltung des Teams: „Bei uns kommt kein Gedanke an die Niederlage, sondern Respekt an die Leistung des Gegners. Dieses Verhalten beweist die Stärke eines Menschen.“

Spannend bleibt auch, ob Mengshausen weiterhin unbeschadet durch das Wochenende kommt, denn mit dem TuS Hilgert (aktuell 4:4 Punkte) und ST Hubertus Elsen, die bisher ebenfalls noch ohne Niederlage in die Saison gestartet sind, warten zwei Finalanwärter auf die Tabellenführer.

Bundesliga Süd: Kempten will gegen Titting punkten

Ebenfalls ein heißes Duell wird zwischen den Mannschaften aus Titting und Kempten erwartet. Beide Aufsteiger konnten bisher noch keinen Sieg einfahren. Aktuell hat die junge Mannschaft aus Titting mit 04:16 Einzelpunkten bisher leicht die Nase vor dem Tabellenletzten  FSG Kempten. Für beide Mannschaften könnte ein Sieg ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt sein, da sie durch einen Sieg die Chance haben, den bisher ebenfalls punktlosen SV Buch zu überholen und damit aus den Abstiegsplätzen zu rutschen. Vorausgesetzt, Buch kann weder gegen die Schützen aus Niederlauterbach noch gegen die Schützen aus Fürth punkten. Bernd Back, Trainer der FSG Kempten, weiß, dass es am Ende der Saison auf jeden Einzelpunkt ankommen kann und will deshalb so viele wie möglich holen: „Beide Aufsteiger zeigen gegenüber der letzten Saison verbesserte Leistungen, daher sehen wir die Chancen als gerecht verteilt.“ Trotzdem erwarte er das ein oder andere „Schlüsselduell“, auch wenn seiner Meinung nach am Ende vor allem die „Tagesform“ der Sportler ausschlaggebend sei, wer als Sieger vom Stand gehe.

Derweil wird der SV Niederlauterbach, rund um Top-Schütze Daniel Brodmeier, und der KKS Königsbach versuchen, den Siegeszug der bisher ungeschlagenen Vöhringer zu unterbinden. Ein Vorentscheid in Richtung Finale könnte es zudem für die Schützen aus Prittlbach geben, denn sollten sie gegen die starke Mannschaft aus Saltendorf bereits die dritte Niederlage in dieser Saison kassieren, könnte der Finalplatz der besten Vier in weite Ferne rücken.