Bundesliga

Bundesligafinale: „Das Flaggschiff im Schießsport“

Bundesligafinale: „Das Flaggschiff im Schießsport“

30.01.2019 – Zum mittlerweile 22. Mal ermitteln die besten Luftgewehr- und Luftpistolen-Vereine Deutschlands ihre Mannschaftsmeister. Grund genug, einige der Protagonisten zu fragen, was den Reiz ausmacht, von Oktober bis Februar an insgesamt sieben Wochenenden gegeneinander anzutreten, um den Meister zu ermitteln. Wir fragten nach bei Gerhard Furnier (Vizepräsident Sport Deutscher Schützenbund), Denise Palberg (St. Hubertus Elsen), Julia Simon (Eichenlaub Saltendorf), Istvan Peni (BSV Buer-Bülse, alle Luftgewehr), Christian Reitz (SV Kriftel) und Monika Karsch (SV Kelheim-Gmünd, beide Luftpistole).

Was ist das Besondere an der Bundesliga?
Gerhard Furnier: „Ein Wettbewerb, bei dem in einer Sporthalle mit Publikum und Eventcharakter im KO-System geschossen wird. Ferner ist die Bundesliga der Wettbewerb, in dem Behinderte und Nichtbehinderte gleichberechtigt am Stand stehen.“
Julia Simon: „Vor allem der Teamgeist! Für eine Mannschaft zu kämpfen und mit einer Mannschaft zu gewinnen, ist nochmal etwas ganz anderes! Natürlich kommen auch noch die Zuschauer, die Musik und die Moderation dazu. Unter diesen Bedingungen Leistung abzuliefern, macht richtig süchtig.“
Istvan Peni: „Für mich hat die Bundesliga einen speziellen Spirit. Die Struktur der Liga und dass wir Duell-Wettbewerbe schießen, gibt mir die Möglichkeit, meine Schieß-Fähigkeiten auf eine andere Art als in offiziellen ISSF-Wettkämpfen zu verbessern. Ich genieße jedes Mal diese Zeit des Jahres und freue mich auf jedes Wochenende, um mit meinen Freunden um den Bundesliga-Titel zu kämpfen. Zudem muss man unsere Zuschauer nennen, die der gesamten Liga einen speziellen Spirit geben.“
Christian Reitz: „Die Bundesliga ist einfach ein Wettkampf für sich, gerade die Stimmung und das Mann gegen Mann gibt es sonst nicht wirklich.“
Denise Palberg: „Das 1:1-Duell bei jedem Wettkampf und der Kampf um den Einzelpunkt.“
Monika Karsch: „Für mich ist das Besondere, dass man über den Winter hinweg harte Wettkämpfe hat und dadurch seinen Leistungsstand immer wieder abfragen kann. Zudem bekommt man eine Wettkampfhärte, die dann hoffentlich in der internationalen Saison weiterhilft.“

Was ist das Besondere am Bundesligafinale?
Gerhard Furnier: „Nach den harten Vorkämpfen kommen hier die besten Mannschaften zum Wettkampf um den Deutschen Meister.“
Julia Simon: „Tatsächlich nur die Anzahl der Zuschauer, die Größe der Halle und natürlich die Lautstärke der Trommeln. Aber genau das hat’s wirklich in sich. Da passt sich der Puls auch gerne mal dem Takt der Trommeln an.“
Istvan Peni: „Das Bundesligafinale hat einen hohen Stellenwert für mich. Das ist der Ort, an dem wir die Süd-Teams treffen und wo wir um den großen Titel kämpfen. Jedes Match dort hat eine höhere Bedeutung als die Matches während der Saison. Dies bedeutet eine große Aufregung für Zuschauer und Schützen. Als Schütze ist der Bundesliga-Titel ein großes Ziel für mich, und ich werde das Beste geben, um mit meinem Team zu gewinnen.“
Christian Reitz: „Die Stimmung ist besonderer als in der Vorrunde und auch die Atmosphäre ist nochmals etwas besser. Das liegt auch daran, dass mit Gewehr einfach nochmal mehr Leute vor Ort sind.“
Denise Palberg: „Die Atmosphäre in der Halle und die Stimmung beim Finale sind nochmal anders als bei einem "normalen" Bundesligawettkampf. Es sind noch mehr Zuschauer da, und so macht es wahnsinnig viel Spaß, dort zu schießen.“
Monika Karsch: „Ganz klar die vielen Zuschauer, die Lautstärke, die Atmosphäre. Das ist etwas ganz Besonderes. Das gibt es in dem ganzen Jahr nicht, das gibt es weltweit nicht, und es macht unheimlich Spaß, dabei zu sein und vorne mitzumischen.“

Zum 7. Mal findet das Finale in Paderborn statt. Was zeichnet diesen Austragungsort aus?
Gerhard Furnier: „Paderborn bietet die besten Voraussetzungen: optimale Halle, sehr gute Organisation, Unterstützung durch die Stadt, engagierte Mitarbeiter.“
Julia Simon: „Paderborn an sich hat für mich persönlich nichts Besonderes. Was sich allerdings auszeichnet, sind die Elsener! Immer megafreundlich und perfekt organisiert. Da fährt man gerne hin!“
Istvan Peni: „Ich denke, dass die Unterstützung der Stadt Paderborn und des Gastgebers Elsen eine große Rolle spielt, weshalb Paderborn zur „Hauptstadt der Bundesliga“ wurde. Paderborn ist eine schöne Stadt, und ich freue mich, dort zu schießen.“
Christian Reitz: „Paderborn ist schon ein sehr schöner Austragungsort und bietet Platz für alle Mannschaften, und es können dort sehr schöne Wettkämpfe ausgetragen werden.“
Denise Palberg: „Für mich ist es hauptsächlich das Finale als "Heimfinale" in Paderborn mit meiner Familie, Freunden und allen Menschen, die unsere Mannschaft unterstützen.“
Monika Karsch: „Die gute Organisation. Das Hotel ist in der Nähe, die Verpflegung ist gut, der ganze Verein steht dahinter.“

Wo gibt es Verbesserungspotenzial für die Bundesligasaison?
Gerhard Furnier: „Das werden wir im kommenden Ligaausschuss besprechen.“
Julia Simon: „Meiner Meinung nach ist das System echt gut, und mir fällt nichts Großes ein, was anders sein soll. Das einzige sind die Kabinen der Teams, da würde ich es schön finden, wenn jedes Team seine eigene Kabine hätte. Aber natürlich verstehe ich auch, dass jeder Verein sein Bestmöglichstes tut und sich um die Halle bemüht.“
Istvan Peni: „Meiner Meinung nach wäre es für die Liga von besonderer Bedeutung, wenn es für die erfolgreichen Teams Sonderpreise gibt. Dies würde die Dosis mehr Aufregung geben, worauf sowohl das Fernsehen als auch die Sponsoren achten.“
Christian Reitz: „Die Wege sind teilweise schon recht weit und der Aufwand recht groß, aber das gehört halt einfach dazu. So spontan würde mir jetzt nichts einfallen.“
Denise Palberg: „Mir fällt nichts ein! Ich bin sehr zufrieden so, wie es ist.“
Monika Karsch: „Ich persönlich finde die Aufstockung nicht so gut, ich fand es mit acht Teams besser, weil die Wettkämpfe spannender waren. Es sollte medienmäßig noch besser aufbereitet werden.“

Bitte vervollständigen Sie den Satz: Die Bundesliga möchte ich nicht missen, weil…
Gerhard Furnier: „…sie das Flaggschiff im Schießsport ist.“
Julia Simon: „…weil ich es liebe, mit meinem Team die Wochenenden zu verbringen und um jeden einzelnen Ring zusammen zu kämpfen.“
Istvan Peni: „…es ein einzigartiges Wettkampfsystem mit großer Tradition ist, wo ich mit meinen Freunden gegen großartige Schützen antreten kann.“
Christian Reitz: „…es sehr schöne Wettkämpfe auf hohen Niveau sind, bei denen man sich selbst immer mehr verbessern kann.“
Denise Palberg: „…ich mich immer wieder neuen Herausforderungen stellen kann, es wahnsinnig viel Spaß macht und ich eine tolle Mannschaft habe.“
Monika Karsch: „…allein das Bundesligafinale so ein Highlight im Jahr ist. Es flasht einen total, wenn man die Zehner am Stück schießt und das Publikum jubelt - das macht einen heiß aufs Schießen.“

Tickets für das Finale gibt es nur noch an der Tageskasse. Die beiden Goldfinals werden live und kostenlos am 3. Februar ab 11.50 Uhr (Pistole)  und 13.50 Uhr (Gewehr) bei Sportdeutschland.TV gestreamt.