Europameisterschaften

Druckluft-EM in Osijek: Die nächsten drei Medaillen

Druckluft-EM in Osijek: Die nächsten drei Medaillen

19.03.2019 – Der Medaillenlauf der DSB-Junioren bei der Druckluft-EM in Osijek/CRO (18.-24. März) hat sich auch am zweiten Tag fortgesetzt: Anna Janßen gewann bereits ihr zweites Silber in Osijek, dieses Mal im Mixed-Wettbewerb Luftgewehr an der Seite von Maximilian Ulbrich. Robin Walter sicherte sich Bronze im Luftpistolen-Einzel, Lea Kleesattel (6. Platz) und Andrea Heckner (8. Platz) standen ebenfalls im Luftpistolen-Finale. Und Kris Großheim/Daniela Vogelbacher gewannen Bronze im Team Mixed Laufende Scheibe Am 20. März folgen die Teamentscheidungen der Junioren.

Luftgewehr Mixed: Janßen/Ulbrich mit nächstem Silber

Die deutschen Junioren haben bei der EM eine Silber-Ader gefunden. Anna Janßen & Maximilian Ulbrich gewannen im Mixed Luftgewehr die dritte Silbermedaille für das deutsche Team, das bereits am ersten Wettkampftag durch Andrea Heckner/Jonathan Mader im Mixed Luftpistole und Janßen im Einzel Platz zwei geholt hatte. Im Finale der besten fünf Duos lag das DSB-Team von Beginn an auf Platz zwei. Nur die Russen waren vorne, schossen in der Folge in einer eigenen Liga und beendeten den Wettbewerb mit einem neuen Europarekord. Janßen/Ulbrich ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und hielten die Konkurrenten aus Dänemark und Norwegen souverän in Schach. Bis Ulbrich eine 8,8 unterlief und auf einmal gar der Verlust einer Medaille drohte. „Das Finale habe ich ziemlich schlecht geschossen, aber wenn man so eine Partnerin hat, die alles rausholt, ist das natürlich super!“ Und das junge deutsche Duo fing sich, eroberte sofort wieder Platz zwei und baute diesen am Ende mit 2,0 Ringen Vorsprung wieder souverän aus. Ulbrich, der seine erste EM-Medaille gewann, fiel ein Stein vom Herzen: „Super, ich freue mich über die Silbermedaille. Nervös war ich eigentlich nicht, aber aktuell bin ich nicht in der Top-Verfassung.“ Janßen, die gewohnt gekonnt ihr Programm abspulte, freute sich über ihr zweites Silber in Osijek: „Ein bisschen Routine ist es schon, aber nicht, dass man eine Medaille erwartet.“ Nun folgt für sie wie auch die weiteren Luftgewehr-Junioren noch der Team-Wettbewerb, „da wollen wir auf jeden Fall angreifen“, so Janßen.
In der Qualifikation hatten Janßen/Ulbrich auch das notwenige Quäntchen Glück, denn mit 832,5 Ringen und einem Vorsprung von 0,2 Ringen errangen sie den fünften und letzten Finalstartplatz. Bundestrainerin Claudia Kulla meinte: „Wir hatten gestern einen wunderbaren Einstieg in den Wettkampf und sind auf der Welle geblieben. Unter den ersten fünf Teams zu sein, ist nicht selbstverständlich. Anna war der Fels in der Brandung im Team.“ Johanna Tripp/Max Braun belegten mit 826,7 Ringen Platz 14, da drei der acht Serien nur einen 102-er Wert aufwiesen.

Luftpistole Junioren: Walter sorgt für Wechselbad der Gefühle

Robin Walter sorgte im Finale der besten acht Junioren für ein Wechselbad der Gefühle. Der Erste der Vorrunde fand relativ schwer ins Finale und ordnete sich zunächst auf Platz fünf und vier ein. Allerdings betrug der Rückstand nach oben und unten nie viele Ringe. Mitte des Wettkampfes zog der WM-Achte von 2018 an und übernahm die Spitzenposition. Mit einer 9,3 rutschte er dann auf einmal ins Shoot-off um die Plätze drei und vier – die sicher geglaubte Medaille war in Gefahr. „Ich habe nur gedacht: Warum ich? Trotzdem habe ich mich bemüht, die Medaille zu holen.“ Das gelang! Mit Nervenstärke und weiteren guten Schüssen ging es wieder hoch auf Platz eins, ehe ihm sein letzter Schuss, eine 7,1 völlig missriet: „Es war aufregend! Ich habe immer positiv gedacht und wusste, dass ich in Richtung Medaille gehe. Das war auch mein Ziel. Jetzt bin ich erleichtert und froh, das Ziel ist erreicht!“ Für den Team-Wettbewerb mit Jonathan Mader und Nils Strubel am 20. März hat Walter ein klares Ziel: „Wir wollen gut schießen! Eine Medaille wäre natürlich schön, vielleicht auch mal eine andere Farbe.“
Bereits in der Qualifikation hatte Walter seine ganze Klasse gezeigt: 581 Ringe brachten ihm mit vier Ringen Vorsprung die Spitzenposition, dabei zeigte er über alle sechs Serien eine hohe Konstanz mit minimal 95 Ringen. Jonathan Mader musste sich nach Silber im Mixed dieses Mal mit Platz 16 (567 Ringe) zufrieden geben, Nils Strubel schoss bei seiner zweiten EM 546 Ringe unter Wert (Platz 56).

Luftpistole Juniorinnen: DSB-Trio stark

Zwar reichte es für Lea Kleesattel und Andrea Heckner im Finale mit der Luftpistole nicht zu weiteren Medaillen, dennoch muss das Fazit auch für diesen Wettbewerb positiv ausfallen. Kleesattel schoss einen ganz beherzten Wettkampf, den sie mit ihrer bislang besten internationalen Platzierung, auf Platz sechs, abschloss. Zu noch mehr reichte es nicht, weil im Finale ihre zweite Fünferserie mit nur 45,5 Ringen missriet. Dennoch zeigte sie sich hochzufrieden: „Es war aufregend und super, der Aufwand hat sich gelohnt. Ich bin mit der Platzierung vollkommen zufrieden.“ Heckner, die im Mixed Silber gewonnen hatte, konnte im Finale nicht an die Glanzleistung des Vortages anknüpfen und musste als erste der acht Finalistinnen das Feld räumen. „Ich bin recht optimistisch in das Finale gegangen, aber dann bin ich nicht so gut reingekommen. Mein Ziel war das Finale, das habe ich geschafft!“
In der Qualifikation hinterließ das deutsche Trio einen bärenstarken Eindruck: Andrea Heckner (567 Ringe) und Lea Kleesattel (564) schossen mit großer Konstanz und platzierten sich auf den Rängen fünf und sechs. Auch Vanessa Seeger lag ebenfalls klar auf Finalkurs, ehe ihr in der letzten Serie bei Schuss 56 ein Malheur passierte, sie keinen Schuss auf die Scheibe anbringen konnte und somit nur 85 Ringe in die Wertung brachte. Platz 24 (559 Ringe) war die bittere Konsequenz.

Laufende Scheibe Mixed Team: Großheim/Vogelbacher gewinnen Bronze

Eine weitere Bronzemedaille gab es im Mixed Team-Wettbewerb Laufende Scheibe: Junioren-Weltmeister Kris Großheim und Daniela Vogelbacher qualifizierten sich als Vierte für das Halbfinale, in dem sie gegen die an die eins positionierten Ukrainer knapp verloren. Im Bronzematch behielt das deutsche Duo gegen Armenien die Oberhand. Trainer Thomas Pfeffer sagte: „Daniela und Kris haben stark gekämpft. Gegen die Ukraine häten wir noch etwas Glück gebraucht. Um Bronze haben sie sich sicher durchgesetzt. Bronze – ich bin stolz auf meine Schützen!“

EM-Team Luftpistole
Frauen & Männer: Monika Karsch, Sandra Reitz, Doreen Vennekamp, Kevin Venta, Michael Schwald, Philipp Grimm
Juniorinnen /Junioren: Andrea Heckner, Vanessa Seeger, Lea Kleesattel, Jonathan Mader, Robin Walter, Nils Strubel

EM-Team Luftgewehr
Frauen & Männer: Isabella Straub, Julia Simon, Vanessa Gleißner, Andre Link, Maximilian Dallinger, Julian Justus
Juniorinnen /Junioren: Anna Janßen, Johanna Tripp, Luca-Marie Heuser, Maximilian Ulbrich, Max Braun, Bastian Blos

EM-Team 10m Laufende Scheibe
Bei der EM wird auch der Wettbewerb 10m Laufende Scheibe ausgeschossen. Folgende DSB-Teilnehmer sind dabei:
Frauen: Daniela Vogelbacher
Juniorinnen/Junioren: Nicola Müller-Faßbender, Kris Großheim