Weltcup

Weltcup Al Ain: GOLD für Mixed-Team Pigorsch/Quooß

Weltcup Al Ain: GOLD für Mixed-Team Pigorsch/Quooß

10.04.2019 – Den Weltcup in Al Ain/Vereinigte Arabische Emirate werden die deutschen Trapschützen definitiv in bester Erinnerung behalten: Das Duo Paul Pigorsch & Katrin Quooß gewann mit neuem Weltrekord (47 Treffer) die Goldmedaille im Mixed-Wettbewerb, nachdem tags zuvor Pigorsch erstmals in seiner Karriere Einzel-Bronze geholt hatte. Auch die Mixed-Medaille war Premiere für die DSB-Schützen.

Nach den starken Auftritten von Pigorsch (3. Platz) und Quooß (7. Platz) in den Einzel-Wettbewerben ließ Bundestrainer Uwe Möller diese Beiden im Mixed erstmalig gemeinsam antreten. Das sollte sich auszahlen, denn das Duo stürmte als drittbestes Team mit der Bestleistung von 144 Treffern (Pigorsch 74, Quooß 70) ins Finale. Auch dort hinterließ das DSB-Duo eine prächtigen Eindruck: Nach 30 Scheiben lag das Duo mit 28 Treffern, gemeinsam mit den Italienern, an der Spitze. Pigorsch blieb auch in der Folge „makellos“, sodass sein Team mit 33 Treffern an der Spitze blieb und bereits die Bronzemedaille sicher hatte. Und da auch Quooß nur ein Fehlschuss unterlief, standen am Ende nur noch die Deutschen und die US-Amerikaner am Stand – jeweils mit 37 Treffern. Die nächsten zehn Scheiben mussten über Gold und Silber entscheiden. Ashley Carroll „patzte“ einmal, Pigorsch traf auch dieses Mal jede Scheibe, sodass Quooß mit einer Scheibe Vorsprung in die letzten fünf Scheiben ging. Und die 32-Jährige zeigte keine Nerven, traf alle fünf Scheiben und grinste nach dem letzten Treffer voller Freude. Damit sorgten Pigorsch/Quooß für den ersten Weltcup-Sieg eines deutschen Mixed-Teams.

„Es war ein harter Job heute, mehr kann ich nicht sagen“, meinte Quooß unmittelbar danach im Sieger-Interview. Und Pigorsch ergänzte: „Ich bin sehr müde, weil ich gestern auch einen harten und langen Tag hatte. Dass wir jetzt einen Weltrekord geschossen haben, ist an mir vorbei gegangen, da ich immer nur von Scheibe zu Scheibe gedacht habe.“ Bundestrainer Uwe Möller sagte: "Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass wir auch im Mixed in der Weltklasse angekommen sind. Die Beiden haben gekämpft wie die Löwen. Paul hat wie vom anderen Stern geschossen, und Katrin hat mit einer sensationellen Coolness nachgelegt."

Das zweite deutsche Duo, Andreas Löw/Sarah Bindrich, hatte keine Chance auf die Finalteilnahme. Mit 130 Treffern (Löw 71, Bindrich 59) landete das Team auf Platz 38.

Die Finals bei Sportdeutschland.TV (deutsche Zeiten)

14.04.: Finale Skeet Frauen (14.45 Uhr)
15.04.: Finale Skeet Männer (14.45 Uhr)

Das deutsche Team in Al Ain
Trap: Katrin Quooß, Sonja Scheibl, Sarah Bindrich, Paul Pigorsch, Andreas Löw, Marco Kross
Uwe Möller (Bundestrainer), Karsten Bindrich (Assistenztrainer)
Skeet: Vanessa Hauff, Nadine Messerschmidt, Katrin Wieslhuber, Laura Quooß (MQS), Tilo Schreier, Sven Korte, Felix Haase
Axel Krämer (Bundestrainer), Frank Günther (Assistenztrainer)