Europameisterschaften

DSB startet mit großem Aufgebot nach Baku

DSB startet mit großem Aufgebot nach Baku

18.07.2017 – Das riesige Aufgebot des Deutschen Schützenbundes für die Europameisterschaften Kleinkaliber für Gewehr und Pistole, für Flinte und für Großkaliber unterstreicht die hervorgehobene Position dieses Wettkampfes vom 22. bis 3. August in der Hauptstadt Aserbaidschans, Baku. Die Titelkämpfe, in denen der DSB 77 Startplätze besetzt, sind der absolute Höhepunkt im nacholympischen Jahr. Sie bedeuten einerseits Überprüfung und möglichst Bestätigung der Topergebnisse von Rio, andererseits Sichtung bei Erwachsenen wie dem Nachwuchs unter größter Wettkampfanspannung.

Mit Olympiasieger Christian Reitz (Hessen) und der Olympiazweiten Monika Karsch (Regensburg) stehen beide derzeit aktiven Medaillengewinner von Rio im aktuellen Aufgebot. Reitz startet mit seiner Spezialdisziplin Schnellfeuerpistole und zusätzlich mit der Großkaliberpistole, Karsch wird ebenfalls in ihrer Lieblingsdisziplin Sportpistole antreten. Sie gehören zu den heißesten Medaillenkandidaten im deutschen Team.

Sechs weitere Olympiateilnehmer kämpfen am Kaspischen Meer um die Medaillen. Doch bemerkenswert und damit auch ein Kennzeichen für die Leistungsdichte im deutschen Schießsport ist, dass einige Riostarter es nicht ins Aufgebot geschafft haben, wie Selina Gschwandtner im Gewehrbereich oder Jana Beckmann im Trap. Mit dem Gewehr darf man neben Eva Rösken, die in Brasilien dabei war, auf die in dieser Saison bisher sehr erfolgreiche Jolyn Beer, Silvia Rachl und die aktuelle Weltmeisterin Beate Köstel gespannt sein, die ihre erste Topplatzierung nach der Geburt ihres Kindes im Vorjahr anpeilt.

Auch mit der Pistole haben es eigentlich etablierte Schützinnen wie Stefanie Thurmann oder Sandra Reitz nicht geschafft, die jüngeren Michelle Skeries und Doreen Vennekamp besetzen die Positionen neben Monika Karsch. Im Skeetschießen wird die vierfache Weltmeisterin – und Europameisterin von 2015 –, Christine Wenzel, ihr internationales Comeback nach Olympia geben. Dagegen verzichtet der DSB wie schon zuletzt bei allen Flintenwettbewerben auf eine Besetzung der Doppeltrapentscheidung, die schon in Tokio 2020 nicht mehr zum olympischen Programm gehören wird. Der Olympiasechste in dieser Disziplin, Andreas Löw, ist zum Trapschießen gewechselt und gilt dort als neuer Hoffnungsträger.

Neben den olympischen Disziplinen der Erwachsenen wie der Junioren stehen die Entscheidungen im Gewehrschießen über 300 Meter sowie mit der Großkaliberpistole und auf die Laufende Scheibe an – hier ist der DSB nicht vertreten. Außerdem wird die internationale Qualifikation für die nächsten Olympischen Jugendspiele ausgeschossen, die im nächsten Jahr in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires stattfinden. Auch hier ist der DSB in allen vier Disziplinen mit jeweils drei Startern vertreten.