Deutsche Meisterschaften

Koenders belohnt sich für starke Saison

Koenders belohnt sich für starke Saison

26.08.2017 – Der zweite Tag der Nachwuchsentscheidungen bei den Deutschen Meisterschaften im Sportschießen in München-Hochbrück begann mit einem Favoritensieg. Am Ende setzte es jedoch eine faustsicke Überraschung. Reichlich Spannung bot das Liegendkampffinale der Junioren. David Koenders (Kirberg, Foto), über die gesamte Saison gesehen bester Junior Deutschlands mit dem Gewehr, holte sich im zweiten Versuch, nach Rang drei mit dem Freien Gewehr, seinen ersten Titel ab und gewann souverän mit 245,8 Ringen.

Um die anderen beiden Medaillen tobte ein heftiger Dreikampf. Nach 203,3 Ringen nach 20 Schüssen mussten mit Kai Dembeck (Deiringsen), Philipp Effertz (Nienhagen) und Rene Wempen (Ladekop) gleich drei Schützen ins Stechen, bei dem Wempen ausschied. Im Kampf um Silber setzte sich letztlich Effertz bei seiner ersten DM-Finalteilnahme überhaupt gegen Dembeck, am Vortag Meister mit dem Freien Gewehr, mit 243,3 gegenüber 222,9 Ringen durch.

Die besten Drei nach dem Vorkampf machten auch im Luftgewehr-Finale der Juniorinnen die Medaillen unter sich aus. EM-Teilnehmerin Sabrina Hößl (Regensburg) war mit 397 Ringen in der Qualifikation zwar die Schwächste des Trios, drehte im Finale aber auf und gewann glatt mit exakt 249 Ringen. Lisa-Marie Haunerdinger (Freilassing) hatte im Vorkampf geglänzt, als sie mit beinahe optimalen 399 Ringen den Deutschen Rekord einstellte. Im Finale wurde sie mit 246,9 Ringen Zweite. Bronze ging an Hannah Steffen (Ohlweiler), die nach 398 Ringen dann deren 225,0 traf.

Krasse Leistungsunterschiede gab es im Juniorinnen-Vorkampf mit der Sportpistole. Die Dritte, Christina Dörre, lag gleich 19 Ringe vor der Vierten. Doch im Finale setzte sich zur allgemeinen Überraschung die Sechste nach dem Vorkampf, Carolin Ziert (Bad Salzungen), mit 20 Treffern durch. Dabei hatte sie in der Qualifkation mit 518 Ringen 41 Ringe weniger als die Beste, EM-Fahrerin Teresa Groß, geschossen. Doch Groß wurde mit sechs Treffern nur Finalsechste. Silber gewann Sarah Fischinger (Frankfurt/Oder) mit 15 vor EM-Fahrerin Cora Dörr (Klein-Welzheim) mit 13 Treffern.

Mit der Freien Pistole dominierte der gebürtige Bulgare Aleksandar Todorov das Finale nach Belieben. Der Münchner siegte nach 227,1 Ringen mit fast zehn Ringen Vorsprung. Max Brenner (Leingarten) gewann mit 217,4 Ringen Silber, Bronze ging nach 199,9 Ringen an Jonathan Mader (Heyeroda). Die beste Vorkampfleistung zeigte im Nachwuchs jedoch der Sieger der B-Junioren: Europameister Robin Walter (Ortenberge) traf 550 Ringe und hatte damit 21 Ringe Vorsprung auf den Zweiten Nils Strubel (ebenfalls Ortenberge), der bei der EM dem DSB einen Quotenplatz für die olympischen Jugendspiele 2018 gesichert hatte.