Bundesliga

Zwei Finalisten und ein Absteiger stehen fest

Zwei Finalisten und ein Absteiger stehen fest

11.12.2017 – Die ersten Entscheidungen in der Bundesliga Luftgewehr Gruppe Nord sind schon am vorletzten Wettkampfwochenende der Normalrunde gefallen. Nach jeweils zwei weiteren Siegen stehen mit dem BSV Buer-Bülse und der SB Freiheit die ersten Teilnehmer für das Finale am 3. und 4. Februar in Paderborn fest, während die SG Hamm nach zwei weiteren Niederlagen punktlos blieb und zurück in die Zweite Liga muss.

Buer-Bülse und Freiheit hatten sich am Samstag gegen Spitzenklubs zu bewähren und hielten sich beide schadlos. An den letzten drei Positionen weit überlegen gewannen die Gelsenkirchener gegen den TuS Hilgert mit 4:1. Dennoch sorgte ein Schütze aus dem Rheinland für den Höhepunkt: Der Serbe Milutin Stefanovic traf optimale 400 Ringe und bezwang damit den mit 398 Ringen durchaus nicht schwachen Ungarn István Péni, der seinerseits am Sonntag gegen Mengshausen 400 Ringe erzielte.

Freiheit setzte sich glücklich in Paderborn beim Gastgeber SV Elsen mit 3:2 durch. Lara Quickstern vergab beim Stand von 1:2 aus Elsener Sicht die Siegchance, als sie mit einer Neun im letzten Schuss Freiheit den dritten Punkt ermöglichte. Beide Spitzenteams gewannen am Sonntag mit 4:1 leicht gegen Mengshausen und Braunschweig.

Die SG Hamm hat mit einer Mischung aus schwächeren Leistungen und Pech das Klassenziel verfehlt. Nach den 1:4-Niederlagen gegen Wieckenberg und Nordstemmen, letztere an zwei Positionen mit nur einem Ring Differenz, beträgt der Rückstand vor den letzten beiden Wettkämpfen uneinholbare sechs Punkte.

Große Spannung im Abstiegskampf und im Rennen um die letzten beiden Finalplätze verspricht das letzte Wettkampfwochenende im Januar, wenn alle an diesen Entscheidungen beteiligten Teams in Kevelaer versammelt sind. Die drei vor diesem Wettkampftag punktgleichen, vom Abstieg bedrohten Teams gewannen jeweils einmal, so dass sich an der Ausgangsposition nichts geändert hat. Dabei gewann die SGi Mengshausen daheim auch dank der Unterstützung der eigenen Fans das Duell gegen Mitkonkurrent Nordstemmen mit 3:2, weil die Nordhessen das Match mit vorbildlicher Einstellung in der Schlussphase noch drehten.

Allerdings gab es für Mengshausen am Sonntag eine klare 1:4-Niederlage gegen Buer-Bülse, während sich Nordstemmen die eingeplanten Punkte gegen Absteiger Hamm beim 4:1 problemlos sicherte. Der Dritte im Bunde, die Braunschweiger SG, hatte am Samstag aufhorchen lassen. Der abstiegsgefährdete Aufsteiger bezwang Finalkandidat Kevelaer überraschend mit 3:2, auch dank zweier Siege mit nur einem Ring Vorsprung durch Selina Zimmermann und Sara Leseberg. Allerdings gab es für die Niedersachsen am Sonntag gegen Freiheit eine glatte 1:4-Niederlage.

Trotz der überraschenden Niederlage hat Kevelaer, auch dank des 3:2-Sieges am Sonntag über Mitkonkurrent Gölzau, nach wie vor eine sehr gute Ausgangsposition, das Finale zu erreichen. Die Rheinländer haben ebenso wie Meister SV Elsen zwei Punkte Vorsprung auf den letzten verbliebenen Konkurrenten TuS Hilgert. Allerdings kommt es im Januar zum direkten Aufeinandertreffen von Kevelaer und Hilgert. Elsen steuerte nach dem unglücklichen 2:3 gegen Freiheit durch das 4:1 über den Wissener SV wieder Finalkurs. Hilgert mit Manuela Felix (Foto rechts) siegte am Sonntag nach dem 1:4 gegen Buer-Bülse am Sonntag knapp mit 3:2 gegen Mitkonkurrent Wieckenberg mit Stine Holtze Nielsen (Foto links).

Für Wieckenberg, Wissen und Gölzau scheint die Saison gelaufen. Bei vier Punkten Rückstand auf den Finalplatz und zwei Zählern Vorsprung auf die Abstiegsränge winkt ein Platz im Mittelfeld. Die verbleibende, ohnehin geringe Abstiegsgefahr reduziert sich weiter, weil sich von den akut gefährdeten Teams noch Braunschweig und Mengshausen am letzten Wettkampfwochenende die Punkte gegenseitig wegnehmen.