Bundesliga

Spannung im Kampf um Finale und gegen den Abstieg

Spannung im Kampf um Finale und gegen den Abstieg

04.01.2018 – Der Rechenschieber regiert vor dem letzten Wettkampfwochenende in der Bundesliga Luftpistole Gruppe Süd, wenn es um die Vergabe der letzten beiden Finalplätze und den zweiten Abstiegsplatz geht. Den sportlichen Höhepunkt und Saisonabschluss bildet jedoch das absolute Spitzenduell, wenn in Ludwigsburg der heimische Spitzenreiter SGi auf den Tabellenzweiten und Titelverteidiger SV Kelheim-Gmünd geht.

Beide können noch Gruppensieger werden, beide könnten aber auch angesichts der bereits sicheren Finalqualifikation in Hinblick auf das für die Saison so entscheidende Viertelfinale in ihrer Aufstellung auch taktieren. Für Spannung jedenfalls ist am Samstag und Sonntag beim zehnten und elften Wettkampf in Ludwigsburg (KSV-Sporthalle, Am Kugelberg, 71642 Ludwigsburg) gesorgt.

Doch das gilt ebenso für den zweiten Wettkampfort Hambrücken (Lußhardthalle, Pfarrer-Graf-Straße, 76707 Hambrücken), und häufig dürfte an diesem Wochenende per Meyton-Liveticker vom einen zum anderen Ort geschaut werden. Wie etwa im Kampf um die beiden Finalplätze hinter Ludwigsburg und Kelheim-Gmünd, auf die noch fünf Mannschaften Ansprüche anmelden können. Die beste Ausgangsposition haben Rekordmeister Waldenburg und der Meister von 2016, SV Waldkirch, mit 14 und zwölf Punkten, doch zur Freude der lauernden Konkurrenz nehmen sie sich im direkten Duell am Samstag in Ludwigsburg die Punkte gegenseitig weg. Beide stehen am Sonntag jedoch vor anscheinend leichteren Aufgaben mit den Abstiegskandidaten Peiting und Willmandingen.

Aus dem Kreis der Konkurrenten wird am Samstag entweder die SSG Dynamit Fürth oder der ESV Weil am Rhein ausgeschieden sein, denn nur der Sieger ist nach dem direkten Duell noch im Rennen. Und ist, wie der dritte Anwärter Murrhardt-Karnsberg, der ebenfalls in Hambrücken auf Abstiegskandidat Altheim Waldhausen trifft, zum doppelten Siegen verdammt, um sich die Chance auf die Finalteilnahme in Paderborn am 3. und 4. Februar aufrecht zu erhalten. Murrhardt-Karnsberg trifft am Sonntag in einem weiteren direkten Duell der Konkurrenten auf Fürth, Weil muss sich gegen Hambrücken behaupten.

Der Gastgeber mit Teresa Groß (vorn) jedoch braucht die Punkte dringend, um die Klasse zu erhalten. Als eines von drei Teams hat der Aufsteiger vier Punkte auf der Habenseite und rangierte damit vor Edelweiß Scheuring. Der punktlose Aufsteiger ist nur durch ein Schießsportwunder noch vor dem Abstieg zu retten. Auch der SV Peiting mit sechs Zählern befindet sich noch in der Gefahrenzone, zumal Peiting mit Kelheim-Gmünd und Waldenburg ein hammerhartes Programm erwartet. Da geht es um jeden Einzelpunkt.

Vor dem Duell mit Weil hat der Gastgeber am Samstag im Duell mit Schlusslicht Scheuring die große Chance, seine Position entscheidend zu verbessern. Die derzeit mit Hambrücken punktgleichen Teams aus Altheim Waldhausen und Willmandingen erwartet schließlich ebenfalls kein Zuckerschlecken. Altheim Waldhausen will nach dem Duell mit Finalkandidat Murrhardt-Karnsberg am Sonntag gegen Scheuring den Klassenerhalt klar machen. Willmandingen hingegen hat erst gegen Spitzenreiter Ludwigsburg zu bestehen, bevor es am Sonntag gegen den derzeitigen Tabellenvierten Waldkirch geht. Damit gibt es für alle zwölf Teams der Liga am Abschlusswochenende noch etwas zu gewinnen oder zu verlieren.