International

14 Schützinnen und Schützen aus Deutschland zu den Paralympics

08.06.2004 00:00

Rund einen Monat nach den Olympischen Spielen finden die Paralympics in Athen statt. 14 Schützinnen und Schützen aus Deutschland haben sich für das Großereignis der Behindertensportler qualifiziert. Angeführt vom dreimaligen Weltmeister in den Gewehrdisziplinen Josef Neumaier (Altötting), der schon bei den Spielen in Atlanta 1996 Gold und in Sydney vier Jahre später Silber gewann, geht das Aufgebot des Deutschen Behinderten-Sportverbandes (DBS) mit guten Medaillenhoffnungen ins Rennen.

 

DBS-Cheftrainer Uwe Knapp, der auch für den Deutschen Schützenbund oft im Einsatz ist, fährt mit folgendem Aufgebot in die griechische Hauptstadt:
 
Gewehr
 
Sabine Brogle (Altdorf)
Cristiane Latzke (Bergkamen)
Manuela Schmermund (Niederaula)
Alfred Beringer (Ingolstadt)
Franz Falke (Senden)
Bernhard Fendt (Memmenhausen)
Norbert Gau (Erdweg)
Josef Neumaier (Altötting)
Joachim Schäfer (Esselborn)
Wolfgang Stöckl (Weiden)
 
Pistole
 
Christine Stöckl (Weiden)
Roland Hartmann (Schweinfurt)
Kai-Uwe Liebehenz (Fuldatal)
Frank Wunderlich (Lemwerder)
 
Die Paralympics finden vom 17.-28. September 2004 statt, wobei in 18 Sportarten Medaillen vergeben werden. Die Sportschützen tragen ihre Wettbewerbe auf der Olympiaschießanlage Marcopoulo aus. Die griechischen Organisatoren erwarten zu den Spielen der Behindertensportler 4.000 Athleten mit 2.000 Betreuern aus 130 Nationen.