Jugend

Aaron Sauter Junioreneuropameister mit der Schnellfeuerpistole

10.07.2008 00:00

Auch am zweiten Tag der Junioren-Europameisterschaften in den Kleinkaliberdisziplinen in Pilsen (Tschechische Republik) konnte der Nachwuchs des Deutschen Schützenbundes überzeugen. Aaron Sauter (Beerfelden/Foto) siegte mit der Schnellfeuerpistole und insgesamt 771,0 Ringen (Vorkampf 577/Finale 194,0). Nach den Gewehr-Junioren, die den Titel im Liegendwettbewerb holten, war es das zweite Gold für den DSB.

 

Der erst 17-jährige Schüler aus Südhessen ging bereits als Erster nach dem Vorkampf in das Finale der besten Sechs. Nach 285 Ringen im ersten Halbprogramm gestern, setzte er sich mit 292 Ringen im zweiten Halbprogramm heute an die Spitze des Feldes und gab die Führung auch in der Endrunde mit dem besten Ergebnis von 194,0 Ringen nicht mehr ab.

Hinter ihm kam Alexey Pankratow (Russland) mit 759,6 Ringen (Vorkampf 572/Finale 187,6) und einem deutlichen Rückstand als Zweiter ins Ziel vor Gregor Lütkevedder (Paderborn), der mit 758,0 Ringen (Vorkampf 565/Finale 193,0) die Bronzemedaille gewann. Tobias Hehn (Thulba) wurde mit 555 Ringen Zehnter des Gesamtklassements.

Trotz des hervorragenden Abschneidens der deutschen Schnellfeuerschützen in der Einzelwertung fehlte am Ende ein einziger Ring zum Titel in der Mannschaftswertung, denn Russland siegte mit 1698 Zählern knapp vor Deutschland, das mit 1697 Ringen auf dem Silberpodest stand. Bulgarien belegte mit 1675 Ringen Platz drei.

Mit der Sportpistole kamen zwei deutsche Juniorinnen in das Finale der besten Acht. Sandra Kaluzny belegte mit 764,5 Ringen (Vorkampf 568/Finale 196,5) Rang fünf, Dana Behm (Beide Frankfurt/Oder) kam auf Rang acht mit insgesamt 759,9 Ringen (Vorkampf 565/Finale 194,9). Romy Jacksteit (Berlin) komplettierte das DSB-Trio in diesem Einzelwettbewerb mit 559 Ringen und Platz 16.

Neue Europameisterin wurde Irina Chernowa (Russland/770,0 Ringe) vor Jana Lorencova (Tschechische Republik/769,0 Ringe) und Inna Kryachko (Ukraine/768,0 Ringe). Hinter Russland und Polen – beide mit 1695 Ringen auf den Plätzen eins und zwei – belegte das Team von Bundestrainerin Bärbel Georgi mit 1692 Ringen Platz drei und holte die Bronzemedaille.

In der Freien Pistole kamen die deutschen Nachwuchsschützen nicht in Medaillennähe. Dominik Sänger (Schrecksbach) war mit 542 Ringen und dem 14. Platz bester DSB-Teilnehmer. Christoph Schultheiß (Vöhringen) belegte mit 537 Ringen den 20. Rang und Steffen Schröder (Wittenberge) wurde auf Platz 27 mit 529 Zählern notiert.

Es siegte Hans Melchiori (Italien) mit 647,4 Ringen vor Ihor Dimnich (Ukraine) mit 642,5 Zählern und Clement Petitot (Frankreich) mit 641,3 Ringen. Die Mannschaftswertung gewann Italien (1625 Ringe) vor Frankreich (1594 Ringe) und der Ukraine (1507 Ringe). Das DSB-Trio belegte mit 1466 Ringen den vierten Platz.

Die Ergebnisse der EM-Junioren in Pilsen finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe hier.