International

Axel Wegner und Karsten Bindrich zielen am Finale vorbei

18.10.2007 00:00

Axel Wegner (Machern/Foto) im Skeet und Karsten Bindrich (Eußenhausen) im Trapwettbewerb haben beim Weltcupfinale der Wurfscheibenschützen in Belgrad den Eintritt in die Endrunde der besten Sechs nicht geschafft und belegten die Plätze sieben und neun.

 

Dem Skeet-Olympiasieger von Seoul 1988 fehlte am Ende ein einziger Treffer, um sich für das Finale zu qualifizieren. Nach 71 Treffern gestern in den drei Durchgängen, erzielte Axel Wegner im ersten Durchgang des heutigen Tages 22 Treffer. Selbst eine optimale Serie von 25 getroffenen Zielen reichte dann aber nicht mehr, um noch in die Endrunde zu kommen. 118 Treffer insgesamt bedeuteten für den 44-jährigen Kraftfahrer Platz sieben.

Sieger im Skeetwettbewerb wurde George Achilleos (Zypern) nach der 24. Stechscheibe, die er traf, während Jan Sychra (Tschechien) das Tiel verfehlte. Waleri Schomin (Russland), der dritte Teilnehmer im Shoot-off, hatte schon bei der sechsten Scheibe das Trio verlassen müssen. Alle drei Schützen hatten nach dem Finale 147 Treffer erzielt.

Zwei Serien von jeweils 22 Treffer bedeuteten auch für Karsten Bindrich das Aus schon im Vorkampf beim letzten großen internationalen Wettbewerb des Jahres. Mit diesen beiden Durchgängen fiel der Bronzemedaillengewinner der Weltmeisterschaften von Zypern aus dem September diesen Jahres mit insgesamt 113 Treffer um zwei Plätze auf Rang neun zurück.

Der neue Weltcupfinalsieger heißt Erminio Frasca, der sich nach jeweils 140 Treffer und wie beim Skeet nach Stechen gegen seinen Landsmann Massimiliano Mola (beide Italien) mit 3:2 im Shoot-off durchsetzen konnte. Dritter wurde Alexei Alipow (Russland) mit 139 getroffenen Scheiben.

Im letzten Wettbewerb dieser Veranstaltung, dem Doppeltrap der Herren am Samstag, wird kein Teilnehmer des Deutschen Schützenbundes vertreten sein.

Die Ergebnisse des Weltcupfinales der Wurfscheibenschützen in Belgrad finden Sie nach Abschluss der Wettkämpfe hier.