National

Bayern, Württemberg und das Rheinland gewinnen DSB-Damenverbandsrunde 2008

11.08.2008 00:00

Am vergangenen Wochenende trafen sich die besten Damen-Mannschaften der Landesverbände im Deutschen Schützenbund zum Endkampf der Damen-Verbandsrunde auf der Olympia-Schießanlage Hochbrück.

 

Ausgetragen wird der Mannschafts-Wettkampf, der den Trainern der DSB-Mitgliedsverbände die Möglichkeit geben soll, die Leistungs- und Wettkampfstärke ihrer Landeskaderschützen zu überprüfen, in den Disziplinen Luft- und KK-Sportgewehr. Luft- und Sportpistole sowie Recurve-Bogen. Mitglieder der beiden Bundeskader dürfen sich an diesem Wettbewerb nicht beteiligen. Die Bundes-Damenleitung hatte in diesem Jahr die Wettkämpfe zur Ausrichtung an den Bayerischen Sportschützenbund vergeben.

Der nutzte die Gelegenheit, um gleich die Gewehrwertung im Land zu behalten. Mit den Juniorinnen Sabrina Bär, Martina Pauli und Silvia Rachl hatte sich das Team aus dem weiß-blauen Freistaat für das alles entscheidende Finale qualifizieren können. Am Ende bestätigten die bayerischen Schützinnen ihren Vorkampfsieg mit 1490,8 Ringen gegen 1489,8 Ringe, die das hessische Kleeblatt holen konnte. Marion Eckhardt, Elena Rohn und Karin Schade durften sich über die Silbermedaille freuen. Auf Platz 3 der Länderwertung kam die Mannschaft des Nordwestdeutschen Schützenbundes.

Die Konkurrenz mit dem KK-Sportgewehr entschied die bayerische Mannschaft mit Sabrina Bär, Silvia Rachl und Nicole Stenzenberger deutlich für sich. Als zweite waren die Schützinnen aus dem Rheinland ins Ziel gekommen.

Den Luftpistolenwettkampf gewann das Team aus Württemberg mit Nathalie Schelken, Nicola Zeiser und Susi Horvat (1405,5 Ringe) nach dem Finale gegen die Mannschaft der Niedersachsen, die mit Sabrina Dreyer, Tanya Heise und Carmen Seeger (1390,9 Ringe) angetreten waren. Der Bronzeplatz ging an die Mannschaft aus Südbaden.

Südbaden war der Gewinner der Sportpistolenwertung. In der Besetzung Sigrun Eichmann, Kathrin Pfundstein und Yvonne Talmon-Denz konnte sich das Team gegen das ihrer Nachbarn Württemberg knapp durchsetzen.

Der Bogentitel ging an die Damen aus Hessen, die sich gegen das Team des Rheinischen Schützenbundes und aus der Pfalz durchsetzen konnten.

Die DSB-Damenverbandsrunde wurde in diesem Jahr das letzte Mal in dieser Form durchgeführt. Die Frauebeauftragte des DSB, Renate Koch, plant zusammen mit der Bundesdamenleitung ab dem kommenden Jahr ein „Match-Wochenende“, das mit einem vollkommen umgekrempelten Modus den einst so beliebten Wettbewerb wieder beleben soll.

Beitrag: Ulrike Übelacker