Bundesliga

Berlin liefert die Glanzleistung ab

02.11.2009 12:32

Das große Ausrufezeichen des zweiten Wettkampfwochenendes in der Bundesliga Luftpistole Gruppe Nord setzte der PSV Olympia Berlin. Genau 1900 Ringe erzielten Wojciech Knapik, Torsten Rexin, Robert Schulze, Florian Schmidt und Holger Buchmann (Foto), exakt 380 Ringe im Schnitt – da war der glatte und ungefährdete 4:1-Sieg über die Gastgeber vom PSV Neustadt / Sachsen in Löbau die logische Folge.

Auch in ihrem zweiten Duell gegen die PSSG zu Dresden feierten die Berliner einen leichten 4:1-Erfolg. Allerdings trafen sie unweit der polnischen Grenze in beiden Wettkämpfen auf nicht allzu viel Gegenwehr. Mit 4:4-Zählern muss der fünfmalige Bundesligameister als derzeitiger Fünfter jedenfalls weiter hart um die Finalteilnahme kämpfen, denn in den letzten drei Duellen geht es gegen Fahrdorf, Braunschweig und Kriftel – also gegen die direkten Mitkonkurrenten um Platz vier.

Solche Sorgen drücken die Broistedter nicht. In Löbau sammelten die Niedersachsen gegen Dresden und Neustadt recht leicht beim 5:0 und 3:2 die Zähler ein. Doch für Broistedt kommen die schweren Aufgaben noch, vor allem am nächsten Wochenende mit dem Duell der ungeschlagenen Teams gegen Bremen-Bassum. Doch für beide geht es dann mehr ums Prestige und eine möglichst gute Ausgangsposition fürs Finale, die Teilnahme hingegen haben beide bereits gesichert.

Die Bassumer ließen wie Broistedt den beiden Auftaktsiegen vier weitere Zähler folgen. In Kriftel benötigten die Norddeutschen bei ihren 3:2-Erfolgen über Fahrdorf und Braunschweig jedoch eine gehörige Portion Glück. Den dritten Punkt gegen Kriftel sicherte der russische Spitzenschütze Michail Nestrujew erst durch das 10:9 im Stechen über den Schweden Anders Bonander – nach einem 385:385-Remis auf höchstem Niveau. Einen Tag später sah Gegner Braunschweig schon wie der sichere Sieger aus, bis Valerij Samojlenko (Foto) zwei seiner letzten drei Schüsse in die Acht traf, deshalb seinen Vorsprung gegen Sascha Sandmann herschenkte, mit 378:379 verlor und den dritten Siegpunkt für sein Team verfehlte.
Die Braunschweiger blicken ohnehin auf ein für sie schwarzes Wochenende zurück, denn sie unterlagen schon am Samstag Gastgeber Kriftel mit 2:3. Bei den Hessen überzeugte Christian Reitz drei Tage nach seiner Rückkehr vom Weltcupfinale in China, der polnische Neuzugang Slawomira Szepek und vor allem durch seinen starken Schlussspurt Dirk Heinen (Foto, links Fahrdorfs Konstantin Naumow).


Es waren die ersten Punkte für Kriftel in dieser Saison. Im ersten „Endspiel“ um die Finalteilnahme verloren die Hausherren am Sonntag jedoch gegen Fahrdorf mit 2:3. Besonders Anders Bonander (Foto, rechts Kriftels Christian Reitz) zeigte bei seinem 386:382-Sieg über Reitz seine internationale Klasse. Kriftel ist mit erst einem Sieg noch nicht aller Abstiegssorgen ledig.
Allerdings kann Trainer Detlef Glenz weiter ruhig schlafen, denn er hat weitere vier Punkte bei den noch ausstehenden Duellen mit den Tabellenschlusslichtern Neustadt und Dresden fest einkalkuliert. Die beiden Ostteams liegen nach den neuerlichen klaren Niederlagen einträchtig am Tabellenende, ohne Sieg und mit lediglich vier von maximal möglichen zwanzig Einzelpunkten auf der Habenseite. Zwischen dem Aufsteiger und den Dresdener, die in der letzten Saison erst über die Relegation die Klasse hielten, kommt es am 14. November in Dresden zum direkten Aufeinandertreffen. Nur der Sieger, so sieht es derzeit aus, darf sich weiter Hoffnungen machen, auch in der nächsten Saison Bundesliga zu schießen.

  

Bericht: Harald Strier

Die Ergebnisse finden Sie auf den Bundesligaseiten des
Deutschen Schützenbundes.