Weltcup

Bronze für Christian Reitz mit der Schnellfeuerpistole beim Weltcup in München

21.05.2017 17:23

Olympiasieger Christian Reitz (Foto) hat beim Heimweltcup der Sportschützen die erste Medaille für Deutschland gewonnen. Der Schnellfeuerschütze holte Bronze unter den Augen des neuen Präsidenten des Deutschen Schützenbundes, Hans-Heinrich von Schönfels. „Der Vorkampf und auch das Finale waren in Ordnung“, bemerkte der Regensburger zu seiner Leistung. „Schließlich war es unser Weltcup-Saisondebüt.“

Gemeinsam mit Aaron Sauter (Beerfelden) und Oliver Geis (Mengerskirchen), der sich erst im letzten der drei Qualifikationskämpfe unter die besten Drei vorschob, qualifizierte sich Reitz damit auch für die Europameisterschaften im Juli in Baku. Olympiafahrer Geis überzeugte beim Weltcup mit 583 Ringen als Achter, er scheiterte nur um zwei Ringe am Finaleinzug, während Sauter mit 577 Ringen 23. wurde.

„Im Vorkampf ist schon sehr hoch geschossen worden, wenn man bedenkt, dass 585 das Finaleingangsniveau war“, meinte Reitz, der auf 586 Ringe gekommen war. Im Finale ging es äußerst knapp zu, ehe der Schützling von Bundestrainer Detlef Glenz in der Schlussphase den starken Schlussserien von Weltmeister Jean Quaquimpoix (Frankreich), der mit 33 Treffern siegte, und des Chinesen Jian Zhang mit 31 Hits nach eigenen 25 Treffern – bei einer Fünferserien weniger nach seinem Ausscheiden eine Runde zuvor – Tribut zollen musste.