Weltcup

Christian Reitz stellt Weltrekord ein und neuen Finalweltrekord auf

28.05.2008 00:00

Christian Reitz (Kriftel/Foto) hat beim Weltcup in Mailand mit der Schnellfeuerpistole den Weltrekord mit 591 Ringen eingestellt und nach 203,0 Zählern in der Endrunde mit 794,0 Ringen einen großartigen neuen Finalweltrekord aufgestellt. Die alte Finalweltbestleistung hielt Ralf Schumann (Stockheim) mit 790,0 Ringen. Der dreimalige Olympiasieger wurde heute mit insgesamt 789,7 Ringen (Vorkampf 590/Finale 199,7) Zweiter vor Iwan Staukatschew (Russland), der mit 785,2 Ringen (Vorkampf 583/Finale 202,2) Bronze gewann.

 

Nach Alexei Klimow (Russland), der als einziger Schütze den Weltrekord von 591 Ringen beim Weltcupfinale 2006 in Granada aufstellte, ist der 21-jährige Juniorenweltmeister aus der Nähe von Frankfurt am Main nun der zweite Schütze, der dieses Ergebnis im Vorkampf erreichte.

295 Ringe gestern im ersten und heute sogar 296 Zähler im zweiten Halbprogramm führten zur Einstellung des Rekords. Damit ging Christian Reitz als Führender in das Finale. Nur einen Ring dahinter folgte an zweiter Position der dreimalige Olympiasieger Ralf Schumann (Stockheim) mit 590 Ringen. Beide hatten sich damit endgültig für das deutsche Olympiateam qualifiziert.

Das Finale begann spannend, denn in der ersten Serie zog der vielfache Welt- und Europameister an seinem jungen Nationalmannschaftskollegen zunächst vorbei. 50,8 Ringe hieß es für Ralf Schumann gegenüber 49,6 für Christian Reitz. Doch schon im zweiten Durchgang der vier Finalserien konterte der junge DSB-Schütze mit 51,2:47,8 und ließ sich die Führung bis zum Ende nicht mehr nehmen.

„Der Wettkampf heute war persönliche Bestleistung im Vorkampf, persönliche Bestleistung danach im Finale, für mich ist heute alles perfekt gelaufen“, so der junge neue Weltrekordhalter nach dem Wettkampf, „Ich habe viel von Ralf gelernt, denn man schaut natürlich auf die großen Schützen, die seit Jahren die Weltspitze beherrschen."

„Ich habe einen guten Wettkampf geschossen“, äußerte Ralf Schumann nach dem Finale, „denn zum ersten Mail in diesem Jahr habe ich im Vorkampf 590 Ringe erreicht. Dazu kam ein gutes Finale von mir, doch Christian war heute einfach besser, meinen herzlichen Glückwunsch dafür. Er hat die beiden Weltrekorde völlig verdient.“

Mario Spangenberg (Oberwallmenach) kam mit 575 Ringen in der Gesamtwertung auf Platz 19.

Die Ergebnisse vom Weltcup der Gewehr- und Pistolenschützen in Mailand finden Sie hier.

Das Foto in Originalgröße