Deutsche Meisterschaften

Christine Brinker verteidigt deutschen Meistertitel souverän

07.09.2008 00:00

Christine Brinker (Ibbenbüren/Foto) hat ihren deutschen Meistertitel im Skeet der Damen souverän verteidigt. Die Bronzemedaillengewinnerin der Olympischen Spiele von Peking sicherte sich die Goldmedaille in der ersten Entscheidung bei den Deutschen Meisterschaften der Wurfscheibenschützen 2008 in Wiesbaden mit insgesamt 96 Treffern (Vorkampf 71/Finale 25) und damit eingestelltem deutschen Finalrekord vor Claudia von Kanitz (Schale), die mit 84 Treffern (Vorkampf 63/Finale 21) Zweite wurde. Christine Brinker hat damit zum siebten Mal hintereinander den nationalen Meistertitel im Skeet der Damen gewonnen.

 

Schon nach den drei Durchgängen des Vorkampfes führte die 27-jährige Sportsoldatin aus Westfalen das Feld an. Sie eröffnete ihren Wettkampf mit einer so genannten „vollen“ Serie. Dies bedeutet, dass sie alle 25 Scheiben traf – das optimale Ergebnis für einen Skeetschützin. Danach folgte ein Durchgang von 24 getroffenen Zielen und mit einer Serie von 22 Treffern schloss sie ihren Vorkampf ab. 71 Treffer bedeuteten schon neun Treffer Vorsprung vor Claudia von Kanitz, die mit 63 getroffenen Zielen als Zweite in die Endrunde der besten Sechs gegangen war.

„Ich bin hier in Wiesbaden voll konzentriert in den Wettkampf gegangen“, sagte die Dritte der Olympischen Spiele nach dem Finale, „die nationale Konkurrenz schläft ja nicht. Auch wenn ich normalerweise einige Treffer im voraus bin, muss doch der Wettkampf erst einmal zu Ende geschossen werden. Die Anspannung ist da und ich war auch etwas nervös. Ich brauche aber diese Anspannung, damit ich konzentriert und hellwach bin. Es war heute sicherlich kein Trainingsschießen.

Klar, die Olympischen Spiele in Peking sind der Höhepunkt dieses Jahres gewesen. Mein Ziel dort war das Erreichen des Finales, alles was darüber hinausginge – so sagte ich mir vorher – war Bonus. Dass ich die Endrunde schaffen würde, war eigentlich schnell klar. Ich war dort in einer guten Ausgangsposition, denn ich konnte angreifen. Das hat mir persönlich Spaß gemacht.

Nach der Finalrunde wusste ich, dass ich eine Medaille sicher hatte. Der ganz große Druck war weg und ich wusste, dass sich die ganze Arbeit, genau auf diesem einen Tag topfit zu sein, gelohnt hatte. Das Ziel war mit der Bronzemedaille mehr als erreicht.

Jetzt kommt erst einmal eine Wettkampfpause, dann die Vorbereitung auf die kommende Saison. In diesen Wettkämpfen will ich gute Ergebnisse erzielen und dann beginnen auch schon die langfristigen Vorbereitungen auf die Weltmeisterschaften 2010 mit dem Ziel, auch bei den nächsten Spielen in London dabei zu sein. Ich weiß, dass ich das Potential habe, weit nach vorne zu kommen. Für mich ist es immer wieder spannend, das Training genauso auszuklügeln, dass man auf den Tag topfit ist, das macht den Reiz aus.“

Dritte in diesem ersten Wettbewerb der DM in Wiesbaden wurde Vanessa Hauff (Tübingen), die sich im Stechen mit 4:3 gegen Carina Doris Feick (Burgalben) durchsetzen konnte. Beide Schützinnen hatten zuvor 82 Treffer erzielt.

Das Foto in Originalgröße

Die Ergebnisse von den deutschen Meisterschaften der Wurfscheibenschützen in Wiesbaden finden Sie nach Abschluss der Wettbewerbe hier.