Olympische Spiele

Cornelia Pfohl in jeder Hinsicht guter Hoffnung

10.08.2004 00:00

Die Silbermedaillengewinnerin von Atlanta 1996 und Bronzemedaillengewinnerin von Sydney 2000 im Bogenschießen mit der Mannschaft des Deutschen Schützenbundes, Cornelia Pfohl (Berlin/Foto), hat das Nationale Olympische Komitee (NOK) für Deutschland und die Mannschafts- und Delegationsleitung des Olympiateams kurz vor der Abreise über ihre Schwangerschaft informiert.

 

Die Sportlerin befindet sich zum Zeitpunkt der Wettbewerbe in Athen in der 28. Woche ihrer Schwangerschaft und benötigt keine besonderen medizinischen Maßnahmen oder sonstige Unterstützung.
 
Laut Aussage von Cornelia Pfohl erfreut sie sich bester Gesundheit und kann uneingeschränkt bei voller Leistungsfähigkeit zum nunmehr vierten Mal an den olympischen Bogenwettbewerben teilnehmen.
 
Für Cornelia Pfohl ist dies keine ungewöhnliche Situation, denn schon bei ihrem Start in Sydney 2000 war sie als werdende Mutter am Start und holte damals mit dem Damenteam die Bronzemedaille.