Weltmeisterschaften

Damen-Compoundmannschaft verabschiedet sich mit Rekord

13.07.2007 00:00

Als letzte Vertreter des Deutschen Schützenbundes sind die beiden Mannschaften mit dem Compoundbogen bei den 44. Weltmeisterschaften in Leipzig ausgeschieden. Erwartungsgemäß waren die USA bei Damen und Herren eine Hürde zu hoch. Die deutschen Schützinnen (Foto) verabschiedeten sich jedoch mit einer Klasseleistung von 220 Ringen, die neuen Deutschen Rekord bedeuten. Dies bedeutete Platz sechs in der Gesamtwertung.

 

In der Besetzung Andrea Weihe (Saalfeld), Melanie Mikala (Karlsbad) und Sabrina Jagemann (Duderstadt) hatten die DSB-Compoundschützinnen zunächst das Team von den Philippinen in der ersten Runde zum Gegner.

Schon nach der ersten Passe – im Mannschaftswettkampf werden vier Mal sechs Pfeile pro Match geschossen – lag das deutsche Team mit 55:49 in Führung. Nach der Hälfte des Wettkampfes war der Vorsprung bei 112:104 zwar auf acht Ringe angewachsen, doch wie schnell eine derartige Differenz wieder verloren geht, mussten die deutschen Damen nach der dritten Passe feststellen, als die Schützinnen aus Asien wieder auf drei Ringe herankamen.

163:160 hieß es aus deutscher Sicht vor dem letzten Durchgang. Eine sehr gute 57-er-Runde brachte dann aber die Entscheidung zugunsten der Deutschen, die am Ende mit 216:212 die Oberhand behielten.

Die USA waren in Runde zwei der große Favorit und dies merkten die vielen Zuschauer, die der deutschen Mannschaft die Daumen drückten, sehr schnell. 55:58 und damit drei Ringe Rückstand ließen die Besucher und das DSB-Team noch hoffen, doch schon nach der zweiten Passe waren die Verhältnisse bei einem 107:117-Zwischenstand klar und deutlich.

Über 163:173 nach dem dritten Durchgang kam es zum Ende des Wettkampfes zu einem 220:232-Gesamtstand, der beide Mannschaften – die Amerikaner mehr, die Deutschen etwas weniger – jubeln ließ. Die US-Girls erzielten einen neuen Weltrekord, die alte Bestleistung lag bei 230 Ringen, aufgestellt vergangenes Jahr vom russischen Team, die drei deutschen Schützinnen erzielten einen neuen nationale Rekord.

Andrea Weihe (Foto oben) konnte nach dem Match gegen die USA sogar noch ein wenig lächeln: „Den Sieg der Amerikanerinnen muss man einfach neidlos anerkennen. Wir sind gegen ein Team, das einen neuen Weltrekord aufgestellt hat, heute ohne Chance ausgeschieden. Uns hat das Match Spaß gemacht und wir haben einen neuen Deutschen Rekord aufgestellt. Das sagt alles über unsere gute Leistung. Man kann gegen die USA nur versuchen, seine beste Leistung abzurufen und das ist uns heute gelungen.“

Bei den Damen kommt es zu den Halbfinalbegegnungen USA gegen Italien und Frankreich gegen Belgien.

Auch bei den Herren war gegen die USA Endstation, doch schlugen sich Michael Baßler (Bad Friedrichshall/Foto rechts), Paul Titscher (Werder) und Lars Klingner (Zepernick) absolut achtbar gegen die übermächtigen Amerikaner, die alle ihren Lebensunterhalt mit dem Bogenschießen verdienen, während die deutschen Schützen nahezu Hobbysportler sind.

Nach sechs Pfeilen war selbst der amerikanische Moderator auf dem Feld völlig verblüfft, denn die deutschen Schützen hatten ihrem Gegner einen 56:56-Gleichstand abgetrotzt. Doch ab der zweiten Passe nahm die Begegnung ihren erwarteten Verlauf, als die Amerikaner mit 114:110 in Führung gingen.

Über 172:165 nach der dritten Serie waren am Ende für die Schützlinge von Chefcoach Falk Thiele beim klaren 219:228-Endstand die Verhältnisse wieder geradegerückt. Das deutsche Team der Herren war damit ausgeschieden und belegte am Ende Rang 16.

Falk Thiele mit seinem Fazit: „Es wäre eine Riesenüberraschung gewesen, wenn wir es heute gegen die USA bei den Damen und bei den Herren geschafft hätten, das sind beides Profiteams, die uns überlegen sind. Ich kann meinen Mannschaften keinen Vorwurf machen, sie haben sich hier gut präsentiert und haben das Ergebnis geschossen, was ich von ihnen erwartet habe. Wir haben im Einzel- und auch im Mannschaftswettbewerb unser Vorrundenergebnis bestätigt, bei den Damen haben wir uns sogar noch verbessert und damit bin ich sehr zufrieden.“

Im Halbfinale morgen Vormittag stehen sich die USA und Schweden sowie Spanien und Australien gegenüber. Im olympischen Recurvebogen, wo die deutschen Teams die Direktauscheidung verfehlten, treffen bei den Damen morgen Nachmittag Südkorea und Großbritannien sowie Italien gegen Taiwan im Halbfinale aufeinander, bei den Herren heißen die Semifinals Südkorea gegen Taiwan und Polen gegen Großbritannien.

Alle bisherigen Resultate von den 44. Weltmeisterschaften im Bogenschießen finden Sie hier.