Bundesliga

Der Bund München und SGI Ludwigsburg sicher ins Halbfinale

10.02.2007 00:00

Bei der Bundesligaendrunde in Paderborn hatten die beiden Viertelfinalpaarungen Der Bund München gegen den dreimaligen Meister BSV Buer-Bülse im Luftgewehr und SGI Ludwigsburg gegen die Braunschwieger SG in der Luftpistole am Ende klare Sieger mit den beiden Vertretern der Bundesliga Gruppe Süd.

 

Obwohl das Ergebnis formal mit 3:2 knapp ausfiel, hatten die Münchner nahezu keine Probleme, das Match gegen die Gelsenkirchener Vorstädter zu gewinnen. An Position eins hatte Sylvia Aumann (München/Foto links) sich nach zwei Serien schon einen beruhigenden 6-Ringe Vorsprung gegenüber Torsten Krebs (Buer-Bülse/Foto rechts) heraus gearbeitet. Nachdem beide 98 Ringe im dritten Durchgang erzielten, brachte die 26-jährige Studentin ihr Match sich mit 390:385 nach Hause.

Auch Mario Knögler an Position drei und Frank Dobler an Position fünf kamen zu keiner Zeit ihrer Partien in Gefahr. Nadine Kuhlmann und Philip Rogner auf Seiten von Buer-Bülse hatten heute nicht die Möglichkeiten, ihren Kontrahenten aus Bayern etwas Ernsthaftes entgegen zu setzen und damit war die Begegnung ziemlich schnell entschieden.

Lediglich Alexandra Christ (Buer-Bülse) konnte ihre Partie gegen Joachim Vogl (München) klar mit 393:388 gewinnen und im Endspurt setzte sich auch Dorothee Bauer (Buer-Bülse) gegen Norbert Ettner (München) mit 395:394 knapp durch, wobei der Münchner als Erster der Schützen seinen Wettkampf beendete und damit Dorothee Bauer unter Druck setzen wollte.

„Dass wir so sicher gewinnen würde, damit hatte ich nicht gerechnet“, so Norbert Ettner nach dem Wettkampf, „wir dachten eigentlich, dass es ganz eng würde, aber wir wussten auch, dass wir gut in Form sind. Dazu sagte der Trainer, nicht lange zu fackeln, sondern schnell abzuziehen und ich glaube, für den Auftakt hat das ganz gut gepasst.“

In der Luftpistole wurde nach der ersten Serie klar, dass die Braunschweiger SG heute mit der SGI Ludwigsburg einen ganz schwierigen Gegner haben würde, denn nach starkem Auftakt von Frank Seeger (Foto rechts), Marco Hanse und Maren Johann auf den Positionen eins, zwei und vier, drehten ihre Gegner ab dem zweiten Durchgang die Begegnung um.

Florian Brunner (Ludwigsburg/Foto links) kam mit Verlauf der Begegnung immer besser in den Wettkampf und schloss mit zwei 95-er-Serien ab, sodass der Punkt durch den 375:369-Sieg an der Spitzenposition an Ludwigsburg ging.

Auch Christoph Schmid, der für Ludwigsburg startende Schweizer, zeigte heute seine große Klasse und beendete seinen Wettkampf mit sehr guten 383 Ringen, die von den Zuschauern gebührend beklatscht wurden. Marco Hanse, sein Gegner, konnte trotz der starken Eröffnungsphase hier nicht mithalten und unterlag schließlich mit 379 Ringen.

Das Fazit von Christoph Schmid nach dem Wettkampf: „Unsere Mannschaft ist dafür bekannt, dass sie in schwierigen Situationen zuschlagen kann. Das haben wir heute gegen Braunschweig gezeigt. Wir sind ein noch junges Team, das sich hier nicht viel ausgerechnet hat und dadurch sicherlich etwas lockerer in das Match gegangen ist.“

Die weiteren Punkte zum 4:1 für Ludwigsburg holten Andreas Schneider (373:371 gegen Valery Samojlenko) und Norbert Köpke (380:372 gegen Carmen Seeger).

Den Braunschweiger Ehrenpunkt erzielte Maren Johann, die sich gegen Julia Hochmuth mit 367:364 durchsetzen konnte. Als Letzte auf dem Schießstand genoss die Braunschweigerin den fairen Applaus des fachkundigen Publikums nach ihrem letzten Schuss.

Damit kommt es nun im Luftgewehr-Halbfinale zum brisanten Stadtderby zwischen Der Bund München und der HSG München, in der Luftpistole müssen der ESV Weil am Rhein und die Schützengilde Ludwigsburg im ersten Semifinale gegeneinander auf den Stand.

Foto 1 in Originalgröße

Foto 2 in Originalgröße