Bundesliga

Der Kampf um den Gruppensieg und gegen den Abstieg beginnt sofort

05.10.2017 10:11

Die Sportschützen Fahrdorf und die SSG Teutoburger Wald sind zum Auftakt der 21. Saison die Gastgeber der Bundesliga Luftpistole in der Gruppe Nord. In der Kreissporthalle „Am Eisteich in 24837 Schleswig treffen zum Großteil die Teams aufeinander, deren vordringliches Ziel Klassenerhalt heißt, während in 49214 Bad Rothenfelde (Zur Fuchskuhle 18) drei der vier Teams am Start sind, die aus dem Norden das letzte Bundesligafinale erreichten – und der vierte im Bunde, der SB Broistedt, ist in dieser Saison wie der SV Sülfeld nicht mehr dabei, nachdem er sein Team zurück gezogen hatte.

Die Fahrdorfer Gastgeber in einer der nördlichsten Städte der Bundesrepublik sind in den letzten Jahren das Synonym für erfolgreichen Abstiegskampf geworden. Mehrfach rettete sich das Team von Trainer Karl-Heinz Wolff aus teilweise schier ausweglos scheinenden Situationen. Einen solchen Ritt auf der Rasierklinge wollen die in unveränderter Formation antretenden Fahrdorfer natürlich in dieser Saison vermeiden, indem sie schon früh die ersten Punkte sichern. Die Aufsteiger Sportschützen Raesfeld, die sich mit Broistedts Spitzenschütze Jan Brückner (Foto) verstärkt haben, und St. Sebastian Pier 2000, jetzt mit dem früheren Braunschweiger Markus Gather (Foto), sind die ersten Gegner.

Der SV Bassum hingegen scheiterte im Januar nur knapp an der Finalqualifikation. Verstärkt mit Routinier Valerij Samojlenko, Thomas Hoppe von den Broistedtern und dem Schweden Oscar Nilsson startet das Team von Jens Voß einen neuen Versuch. Ein guter Start gegen Pier und den ostfriesischen Club SV Schirumer Leegmoor wäre dafür eine Voraussetzung.
Konkurrent der Bassumer könnte Freischütz Wathlingen sein, das auch schon in der letzten Saison eine gute Rolle im Norden spielte. Die Niedersachsen treffen auf Leegmoor, wo Nicole Hoffmeier aus der eigenen Jugend hochgezogen wurde, und Raesfeld.

Die SSG Teutoburger Wald ist dagegen zunächst einmal froh, dass sie überhaupt nach Bundesliga schießen darf. Nach dem Abstieg im Vorjahr profitierten die Niedersachsen vom Rückzug Broistedts und Sülfelds und rückten daher zurück in die erste Liga. Jetzt freut sich das mit drei Ausländern verstärkte Team gleich auf den ersten Heimkampf und hat es zunächst mit dem SV Uetze und damit einem weiteren Aufsteiger zu tun. Am Sonntag folgt allerdings der PSV Olympia Berlin, der seit Beginn der Bundesliga immer zu den Mitfavoriten zählt. Mit Torsten Rexin hat bei den Berlinern allerdings ein Urgestein der Liga seine Laufbahn beendet, dafür verstärken Christoph Herzer aus Wechmar sowie die Sülfelder Maren Johann und Robert Janikulla jetzt das Team.

Am Samstag startet die Saison beim Duell zwischen Vizemeister Kriftel und Berlin gleich mit einem Spitzenduell. Bei den Hessen ist der Dresdener Matthias Putzmann zum Team gestoßen, auch einer aus der Schnellfeuerfraktion, wie schon Olympiasieger Christian Reitz, Aaron Sauter und Oliver Geis in Krifteler Reihen.

Ebenfalls interessant wird das Duell des Bundesligadritten, der Braunschweiger SG, zum Auftakt mit dem SV Falke Dasbach, Achter der letzten Runde. Braunschweig hat das klare Ziel Finale ausgegeben, Dasbach liebäugelt ebenfalls mit einem Rang unter den besten Vier. Die Hessen haben sich mit drei Schützen aus unterklassigen Teams verstärkt, die Braunschweiger mit den beiden Italienern Giuseppe Ggiordano und Dario Di Martino, die aus Sülfeld kamen.