Bundesliga

Der Meister steht vor ersten Bewährungsproben

14.10.2010 14:58

Im neuen Jugendstil strebt die Sgi Waldenburg die Operation Titelverteidigung an. In den Junioren Philipp Käfer und dem Schweizer Europameister Lukas Grunder verstärken zwei Nachwuchsschützen das ohnehin junge Team mit den zuletzt so erfolgreichen Zwillingen Michael und Andreas Heise, ebenfalls noch Junioren. Doch das Team von Teamchef Günter Wüstemeyer steht am ersten Wettkampfwochenende in Ludwigsburg (KSV-Sporthalle, Am Kugelberg, 71642 Ludwigsburg) vor harten Bewährungsproben und muss sich in dieser Saison als Gejagter bewähren.

Die SG Ulrichshögl, erster Gegner des Meisters in der neuen 14. Saison am Samstag, verpasste zwar das Bundesligafinale, doch die Bayern aus dem äußersten südöstlichen Zipfel der Bundesrepublik haben auch viel Pech gehabt. Dem unveränderten Team von Trainer Andreas Trommer ist immer eine Überraschung zuzutrauen.

Noch mehr gilt das für die Gastgeber, die in ihrem Heimkampf ein Hammerprogramm zu absolvieren haben. Die Ludwigsburger, selbst im Februar beim Coburger Finale aktiv, empfangen am Samstag zunächst den Bundesligadritten SV Kelheim-Gmünd, am Sonntag den Meister. Trainerroutinier Alfons Messerschmidt hat vom Absteiger SV Altheim-Waldhausen Franz Roth und den Schweizer Paddy Gloor als Verstärkungen verpflichtet und damit die Abgänge Harald Köpke und Christoph Schmid kompensiert.

Der SV Kelheim-Gmünd kommt mit bewährtem Team, und nach den starken Auftritten der letzten Saison gibt es auch keinen Grund zu Änderungen. Allerdings muss Trainer Thomas Karsch in der Gruppenphase ausgerechnet auf seine Frau Monikaverzichten, doch darüber kann er sich freuen, denn sie erwartet ein Kind. Vielleicht wird die Nationalschützin schon zum Finale wieder ins Geschehen eingreifen können. Dass die Regensburger dahin wollen, steht außer Frage.

Sind die Waldenburger die Gejagten, so ist der TSV Ötlingen, der im Finale nur knapp mit 2:3 unterlegen war, der Anführer einer Bande von Jägern. Die Schwaben starten in Kirchheim (Sporthalle Mitte, 73230 Jahnstraße, 73230 Kirchheim) die Saison mit einem Heimkampf. Gegen die SSG Dynamit Fürth und am Sonntag gegen den ESV Weil am Rhein will sich das Team um Sportchef Joachim Poppek keine Blöße geben, um die Grundlage für den erneuten Finaleinzug zu legen. Auf Verstärkungen hat der Vizemeister verzichtet.

Das gilt ebenfalls für die Ötlinger Gegner aus Fürth und Weil am Rhein. Während die Franken immer stark genug sind, mit ihren Spitzenfrauen Susanne Meyerhoff aus Dänemark und Nationalschützin Claudia Verdicchio-Krause um einen Finalplatz mitzukämpfen, dürften die Südbadener aus Weil erneut froh sein, den Abstieg zu vermeiden.

Klassenerhalt heißt naturgemäß auch die erste Pflicht beim Aufsteiger Singoldschützen Großaitingen. Gleich zum Auftakt gegen Weil am Rhein kommt es zu einem wichtigen Duell. Ohne Verstärkung werden die Singoldschützen versuchen, auch am Sonntag gegen Fürth zu punkten.

  

Samstag, 16.10.2010 in Ludwigsburg
17:00 SG Ulrichshögl – Sgi Waldenburg
18:30 Sgi Ludwigsburg – SV Kelheim-Gmünd

Samstag, 16.10.2010 in Kirchheim
16:45 Singoldschützen Großaitingen – ESV Weil am Rhein
19:00 SpSch TSV Ötlingen – SSG Dynamit Fürth

Sonntag, 17.10.2010, in Ludwigsburg
10:00 SV Kelheim-Gmünd – SG Ulrichshögl
11:30 Sgi Waldenburg – Sgi Ludwigsburg

Sonntag, 17.10.2010, in Kirchheim
10:00 SSG Dynamit Fürth – Singoldschützen Großaitingen
11:30 ESV Weil am Rhein – SpSch TSV Ötlingen

  

Bericht: Harald Strier