Weltcup

Deutsche Schützen nicht im Finale

13.04.2008 00:00

Von den Herren des Deutschen Schützenbundes ist weder im Trapwettbewerb noch im Wettkampf mit der Luftpistole ein Teilnehmer beim vorolympischen Weltcup in Peking (China) in das Finale gekommen.

 

Karsten Bindrich (Eußenhausen/Foto) war mit 115 Treffern im Trap bester DSB-Schütze auf Rang elf. Dem WM-Dritten von Zypern 2007 fehlten zur Teilnahme an der Endrunde jedoch drei Treffer. Stefan Rüttgeroth (Gieboldehausen) traf 113 Mal die Scheibe und belegte im großen Feld von 92 Startern Rang 28. Das DSB-Trio komplettierte Rene Damme (Bad Neustadt/Saale) mit 107 Treffern und Platz 60.

In die Diskussion und in die Kritik der Schützen gerieten die verwendeten Wurfscheiben. Sie waren sehr hart, schwer zu beschießen und dadurch hatte jeder Teilnehmer am Ende zwei bis drei Treffer weniger auf seinem Konto als sonst.

Mario Filipovic (Slowakei) siegte durch seine herausragende Finalleistung (Vorkampf 118/Finale 24) mit 142 Treffern vor Alexei Alipow (Russland) und Bret Erickson (USA), die beide auf 140 getroffene Scheiben nach dem Finale kamen und in ein Stechen mussten, dass der Russe mit 3:2 für sich entschied.

Die Finalgrenze bei den Herren mit der Luftpistole lag bei 583 Ringen. Abdullah Ustoaglu (Karlsruhe/Foto), der einzige Teilnehmer des Deutschen Schützenbundes in diesem Wettbewerb, kam nur schwer in den Wettkampf und verschenkte eine mögliche Teilnahme an der Endrunde durch eine mäßige Startserie von 94 Ringen. Der 37-jährige Diplom-Ingenieur, der zuletzt ansteigende Form zeigte, belegte mit insgesamt 579 Zählern am Ende Platz 26 und war mit seinen gezeigten Leistungen recht unzufrieden.

Franck Dumoulin (Frankreich), der lange Jahre in der Bundesliga schoss und daher auch deutschen Zuschauern gut bekannt ist, gewann mit 683,7 Ringen (Vorkampf 585/Finale 98,7) vor Wladimir Gontscharow (Russland), der mit 682,2 Ringen (Vorkampf 585/Finale 97,2) Zweiter wurde. Auch er ist in der höchsten deutschen Mannschaftsklasse für die SGI Waldenburg am Start. Den dritte Rang belegte Jong Su Kim (Nordkorea) mit 682,0 Ringen (Vorkampf 583/Finale 99,0).

Alle bisherigen Resultate vom Weltcup auf der Olympiaschießanlage in Peking finden Sie hier.