National

Deutschland-Cup mit guten Ergebnissen

21.10.2014 10:03

In diesem Jahr konnte der Deutschland-Cup der Vorderladerschützen aufgrund von Terminüberschneidungen nur im Bereich Flinte ausgetragen werden. Der Bereich der Kugelwettbewerbe, der ursprünglich in Bayern vorgesehen war, musste ersatzlos gestrichen werden. Gastgeber und Ausrichter für die Vorderlader-Flintenschützen war der Nordwestdeutsche Schützenbund. Geschossen wurde auf der jagdlichen Anlage des VfjS im Hegering Haren an der Ems hoch oben in Deutschlands Norden.

Sowohl der Landesreferent wie auch die Standbetreiber hatten sehr gute Vorarbeit geleistet, so dass an den beiden Wettkampftagen hervoirragender Sport mit den entsprechenden Ergebnissen geboten wurde.

Am ersten Wettkampftag ermittelten die Wurfscheibenschützen ihre Klassenbesten in der Disziplin Perkussionsflinte. Hier war neben den WM-Teilnehmern Franz Lotspeich, Dirk Willms und Gerhard Lang so ziemlich alles vertreten, was in diesem Sport Rang und Namen hat. Entsprechend hoch fielen dann auch die Ergebnisse aus.

Sowohl der frischgebackene Weltmeister Franz Lotspeich wie auch der Lokalmatador Roland Robben konnten hier 48 Scheiben auf die „Haben-Seite“ bringen, mussten also im Shoot-off den Sieger ermitteln.

Bei dem zu erwartenden, spannenden Stechen hatte dann der Emsländer das bessere Ende für sich und Franz Lotspeich musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Dritter wurde mit 47 Treffern Friedrich Schachtebeck vom Niedersächsischen Sportschützenverband.

Auch die Perkussions-Mannschaftwertung ging an den Nordwestdeutschen Schützenbund mit den Schützen Roland Robben, Alfred Bloem und Dirk Willms mit 127 Treffern vor dem Badischen Sportschützenverband mit Roland Dupont, Hans Männchen und Frank Waidner mit 126 Treffern und dem Hessischen Schützenverband mit Günther Kühlwein, Hansjörg Obenauer und Gerhard Lang mit 124 Treffern.

Musste der württembergische Top-Schütze Franz Lotspeich am ersten Tag noch einem anderen den Vortritt lassen, so ließ er am darauffolgenden Tag mit der Steinschlossflinte erst gar keine Fragen aufkommen. Mit ebenfalls 48 Treffern distanzierte er sich von den nachfolgenden Plätzen deutlich und unterstrich hier seine jahrelange Dominanz. Um die Plätze zwei bis vier mussten sich dann Dirk Willms (NWDSB) sowie Jürgen Köhler und Gerhard Lang (beide Hessen) auseinandersetzen, da alle drei Schützen 43 Treffer auf ihrem Konto hatten.

Auch hier war ein spannendes Stechen angesagt und die Zuschauer wurden nicht enttäuscht. Köhler musste als erster beim neunten Stechschuss die Segel streichen und reihte sich somit auf Platz vier ein. Willms und Lang boten dann noch ein paar Zugaben und beim 15. Schuss (allerdings inzwischen bei strömendem Regen) konnte sich Lang gegen den Newcomer und Bronzemedaillengewinner von Granada, Dirk Willms, durchsetzen.

Bei der Mannschaftswertung hatten die Bayern punktgleich mit den Hessen (beide 115 Treffer) den Wettbewerb abgeschlossen, jedoch durch die bessere Rückwärtswertung die Nase vorn. Dritter wurde der NWDSB mit 114 Treffern.

In der Addition bedeutete dies allerdings, dass die gastgebende Mannschaft des NWDSB (Foto) mit den Schützen Roland Robben, Alfred Bloem, Dirk Willms und Helmut Olding mit 241 Treffern vor Hessen mit 239 und Bayern mit 238 Treffern den Deutschland-Cup gewonnen hatten und diesen bis zum kommenden Jahr in ihrer Vitrine bewundern dürfen.

Beitrag und Foto: Gerhard Lang

Das Foto in Originalgröße