Olympische Spiele

„Die Schützen haben die hohen Erwartungen voll erfüllt“

31.08.2004 00:00

Eine sehr erfreuliche Nachricht für den Deutschen Schützenbund und sein Olympiateam kommt aus dem Bundesministerium des Innern. In einer ersten Bilanz zum Abschneiden der deutschen Mannschaft nach Abschluss der Olympischen Spiele 2004 in Athen erklärt Bundesinnenminister Otto Schily (Foto):

 

„Das deutsche Olympiateam hat unser Land würdig in Athen vertreten. Mit insgesamt 48 Medaillen gehört die Mannschaft zu den sechs erfolgreichsten Nationen der Olympischen Spiele. Das ist ein insgesamt sehr gutes Ergebnis. Die Sportlerinnen und Sportler haben sich als faire und sympathische Botschafter Deutschlands ausgezeichnet. Wir können stolz auf unsere Athletinnen und Athleten sein.
Der Bund ist und bleibt verlässlicher Partner und Förderer des deutschen Spitzensports. Es hat viele positive Überraschungen, aber leider auch einige Enttäuschungen bei den Spielen gegeben. Glückwunsch an alle Medaillengewinnerinnen und -gewinner, aber auch an diejenigen, die nur ganz knapp den Sprung auf das olympische Treppchen verpasst haben und ihre persönlichen Bestleistungen erreicht oder sogar überboten haben.
Eine außerordentlich positive Bilanz können wir sicherlich schon jetzt in den Ballsportarten ziehen. Die deutschen Hockey-Olympiasiegerinnen oder die Handballer um Bundestrainer Heiner Brandt, die nur knapp die Goldmedaille verfehlten, haben eine phantastische Leistung gezeigt.
Die Schützen, Kanuten und Ruderer haben die hohen Erwartungen voll erfüllt, eine besondere Gratulation verdient Birgit Fischer. Auch die Reiterinnen und Reiter haben erneut gezeigt, dass sie absolute Weltspitze sind. Das gute Abschneiden der Judoka und Bahnradfahrer gehört aus deutscher Sicht ebenfalls zu den erfreulichen Ergebnissen der Olympischen Spiele 2004.
Bei einigen Sportlerinnen und Sportlern hat es nicht so geklappt, wie sie es sich gewünscht oder wie sie es erwartet haben. In einigen Sportdisziplinen hat es herbe Enttäuschungen gegeben. Wir werden die
Ergebnisse der Olympischen Spiele nun gemeinsam mit dem deutschen Sport sehr sorgfältig und sachorientiert analysieren und auswerten. Irgendwelche hektische Entscheidungen und vorzeitige Festlegungen wird es jedoch nicht geben.
Thema der bevorstehenden Gespräche wird auch die Frage von Strukturveränderungen in der deutschen Sportorganisation sein. Das ist selbstverständlich zuallererst eine interne Angelegenheit des Sports, die er in eigener Verantwortung zu lösen hat. Die Bundesregierung wird aber zur Stelle sein, um
Strukturverbesserungen zu unterstützen."