Bundesliga

Dreifacher Traumstart – aber lange Gesichter in Hilgert

27.10.2009 14:59

Der Fluch des Heimrechts in der Schießsport-Bundesliga hat zum Auftakt in die 13. Luftgewehrsaison Nordfavorit TuS Hilgert getroffen. In eigener Halle in Höhr-Grenzhausen musste das ambitionierte Team von Trainer Carsten Hees zwei bittere Niederlagen einstecken und bildet gemeinsam mit den ebenfalls noch punktlosen Teams vom SV Dorndorf und Post Telekom Düsseldorf das Tabellenende. Die Sieger des ersten Wochenendes heißen Hubertus Elsen, SG Hamm und KKS Nordstemmen, die jeweils drei Siege einfuhren.

Hilgerts Schützen hingegen suchten zum Auftakt noch ihre Form. Ein Erich Schmul in bester Verfassung, der 397 Ringe traf, reichte nicht gegen starke Niedersachsen aus Nordstemmen. Besonders an den hinteren beiden Positionen trumpfte das Team von Trainer Frank Pohl groß auf und machte durch 394 und 393 Ringe durch Kirsten Möller und Henrik Borchers den Sieg perfekt. Vorn holte Neuzugang Stine Andersen gegen Thomas Hoche den Siegpunkt – Hilgert war ohne Ausländer angetreten.

War das Duell mit Nordstemmen noch ein Zweikampf zweier auf den Gruppensieg fokussierter Teams, kam die 1:4-Schlappe gegen Aufsteiger Hamm völlig überraschend. Nur Schmul punktete, gegen ein keinesfalls überragendes Team aus Westfalen – deren bestes Ergebnis lieferte Melanie Kunz mit 393 Ringen ab – reichte es nicht.

Hamm schwamm damit weiter auf der Erfolgswelle. Schon zum Auftakt hatte der Aufsteiger sein Bundesliga-Comeback nach einjähriger Abstinenz mit einem Sieg gefeiert. Beim 3:2 über Post Telekom Düsseldorf zeigte sich das Quintett in sehr guter Verfassung. Constanze Rotzsch (Foto oben), Mareike Ostkamp und Melanie Kunz siegten mit 397, 395 und 394 Ringen.
Düsseldorf scheint hingegen vor einer schwierigen Saison zu stehen. Der holländische Neuzugang Peter Hellenbrand und die an beiden Tagen hervorragende Jessica Mager punkteten wie am Vortag auch beim 2:3 gegen Nordstemmen, doch es fehlte am dritten Zähler. Dafür war bei den Niedersachsen diesmal David Kroll zuständig, denn Kirsten Möller und Henrik Borchers bildeten an den Positionen vier und fünf wieder die Nordstemmener Punktebank.

Der Heimfluch traf neben Hilgert am Samstag auch den BSV Buer-Bülse, der in der Gesamtschule Berger Feld in dieser Saison um den Klassenerhalt hart kämpfen muss. Chancenlos im Duell der Trainer-Brüder Uwe und Ekkehard Linn präsentierten sich die Gelsenkirchener beim 1:4 gegen den ABC Münster. Nur der langjährige Nationalschütze Torsten Krebs knackte bei Bülse mit 391 Ringen soeben die 390er-Schallmauer, da hatte der ABC mit Neuzugang Jessica Kregel an der Spitzenposition, die 395 Ringe traf, leichtes Spiel.

Den Kampf um den Klassenerhalt nahm das Team von Uwe Linn am Sonntag an und besiegte den Aufsteiger SV Dorndorf aus der Rhön mit 4:1. Diesmal knackten vier Gelsenkirchener zwar die 390er-Grenze, mehr als 391 Ringe traf jedoch niemand. Gegen die schwachen Dorndorfer, die in dieser Verfassung keine Chance in der Bundesliga haben werden, reichte das.
Viel besser hatte sich das Team von Trainer Michael Weingärtner am Vortag beim 2:3 gegen Hubertus Elsen präsentiert. Doch es hatte eben das Pech, an diesem Tag auf ein Spitzenteam zu treffen, das seine Rolle auch richtig spielte. Dick Boschman, Dick Leiwen und André Knop trafen 397 und zweimal 395 Ringe – das war zu viel für ihre Kontrahenten.

Und es war der Auftakt in ein gutes Wochenende der Paderborner, denn auch im Duell der beiden Sieger vom Samstag mit dem ABC Münster setzte sich Elsen in einem umkämpften Match durch. Die Trainer Heinz Reinkemeier und Achim Veelmann ersetzten die am Samstag mit 383 Ringe außer Form schießenden frühere Junioren-Europameisterin Nadine Schüller durch einen weiteren Ex-Europameister, Daniel Butterweck (Foto), und dieser Schachzug zahlte sich aus. Butterweck bezwang Münsters Ungarn Zoltan Balaz nach 391:391-Remis im Stechen mit 10:9.

  

Bericht: Harald Strier

Die Ergebnisse finden Sie auf den Bundesligaseiten des
Deutschen Schützenbundes.